Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Viele Österreicher leiden unter Beschwerden bei Hitzewellen

Von nachrichten.at/apa, 20. Juni 2024, 12:00 Uhr
Hitze Schwitzen
(Symbolbild) Bild: cbx

WIEN. Temperaturen jenseits der 30-Grad-Marke haben Auswirkungen auf Körper und Geist.

Laut einer aktuellen Umfrage leidet ein Drittel der Österreicherinnen und Österreicher während Hitzewellen unter körperlichen Beschwerden. Knapp ein Viertel fühlt sich psychisch beeinträchtigt. Häufiger betroffen sind Frauen und Männer unter 30 Jahren. Das ergab die Umfrage von marketagent im Auftrag von Allianz Österreich, wie es am Donnerstag in einer Aussendung hieß.

Zu den häufigsten Beschwerden zählen demnach geringere körperliche Leistungsfähigkeit (43 Prozent), Schlafschwierigkeiten (33 Prozent) und eine verminderte Arbeitsleistung (31 Prozent). Fünf Prozent der Befragten berichteten von depressiven Verstimmungen. Für die Umfrage wurden im Zeitraum von 29. Mai bis zum 5. Juni insgesamt 1.000 Personen befragt. Die Ergebnisse von marketagent sind repräsentativ für die österreichische Bevölkerung.

Frauen besonders von Hitze betroffen

Die menschengemachte Klimakrise führe zu immer wärmeren Temperaturen. Hitzetage sollen laut Prognose von Expertinnen und Experten in Zukunft noch häufiger auftreten als bisher. Besonders betroffen von der Hitze seien laut der Umfrage Frauen. Knapp 60 Prozent leiden stark bis sehr stark darunter. Bei Männern ist es knapp jeder zweite. Mit 65 Prozent klagt die Altersgruppe der Unter-30-Jährigen am meisten über hohe Temperaturen.

Starkes Schwitzen (41 Prozent), Schlafschwierigkeiten (33 Prozent) sowie Kreislaufbeschwerden (30 Prozent) wurden als häufigste Beschwerden genannt. Zudem gelten Schwäche und Erschöpfung (29 Prozent), Kopfschmerzen sowie starke Müdigkeit (je 28 Prozent) als Symptome. 25 Prozent der Befragten berichteten von übermäßigem Durst, gefolgt von Konzentrationsschwierigkeiten (21 Prozent) und Appetitlosigkeit (13 Prozent).

"Für den menschlichen Körper stellen die hohen Temperaturen eine außergewöhnliche Belastung dar. Insbesondere vulnerable Gruppen wie Babys, Kleinkinder, ältere Menschen oder Menschen mit chronischen Erkrankungen sind gefährdet", sagte Dragan Dokic, Gesundheitsexperte bei der Allianz Österreich.

mehr aus Gesundheit

Länger gesund leben: Mit kleinem Eingriff zu hohem Alter?

Erkältungssommer: Auch Corona mischt wieder mit

Spenderlungen gentechnisch behandelt

"Der zweite Berliner Patient" ist von HIV geheilt

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
detti (1.894 Kommentare)
am 20.06.2024 19:17

Seltsam, dass die Gruppe der unter 30jährigen am meisten betroffen ist. Ich dachte immer es sind die Alten, die nicht mehr zur Arbeit ausser Haus müssen, keine Kinder bespaßen müssen und sich easy zurückziehen könnten. Haben etwa die e SUVs und Superior plus Hotels doch die besseren Klimaanlagen. Wird so sein und hinter uns die Sintflut!

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen