Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...

    ANMELDUNG

    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

Gesundheit

Süße raus, Gesundheit rein

Von Barbara Rohrhofer  28. Mai 2019 00:04 Uhr

Süße raus, Gesundheit rein
Die Industrie hat die Kinder entdeckt und will sie mit verschiedenen Initiativen schlank halten.

Industrie und Handel forcieren zuckerreduzierte Lebensmittel und machen sich für eine schlanke Kindheit stark. Mehr als ein Werbegag?

Die Zahl der Kinder und jungen Erwachsenen, die fettleibig sind, hat sich in den vergangenen 40 Jahren weltweit verzehnfacht.

In Österreich sind aktuell rund 30 Prozent der Buben in der dritten Schulstufe übergewichtig oder sogar adipös. Bei den Mädchen ist die Rate etwas geringer und reicht von 21 Prozent im Westen und Süden Österreichs bis zu 29 Prozent im Osten. Fettsucht müsse eigentliche Zuckersucht heißen, sagen Mediziner und bezeichnen vor allem Kinder als "Zuckeropfer".

"Setzen wir heute keine Akzente, droht unseren Kindern eine Zukunft mit vielerlei schweren Erkrankungen", sagte Friedrich Hoppichler, Präsident der Österreichischen Adipositas-Gesellschaft und Vorstand des vorsorgemedizinischen Instituts Sipcan bei der Präsentation der "Allianz gegen zu viel Zucker", die von Ärztekammer, Lebensmittelproduzenten und Spar im vergangenen Monat gegründet wurde. Doch auch alle anderen Handelsketten sind mittlerweile bemüht, zumindest bei Eigenmarken den Zucker zu reduzieren.

Dabei geht es den Konzernen – neben der Gesundheit – natürlich auch um das Image. Man will sich als modernes, gesundheitsbewusstes Unternehmen präsentieren.

Auch Nestlé hat sich zum Ziel gesetzt, den Zuckergehalt in seinen Produkten zu reduzieren, und dreht, wie es Kommunikationschefin Angela Teml nennt "am Zuckerrad". Man habe von 2014 bis 2016 global bereits acht Prozent des Zuckers eingespart. Das entspreche einer Menge von 39.000 Tonnen.

"Beim Kakaopulver Nesquik wurde der Zucker beispielsweise um 30 Prozent reduziert", sagt Teml. Bei Spar enthalten bereits 248 Produkte weniger Zucker als früher. So sei es gelungen, den Zucker im Ketchup um ein Drittel zu reduzieren, der Estragon-Senf der Eigenmarke enthalte sogar um 36 Prozent weniger. Auch Österreichs größter Fruchtsafthersteller Rauch arbeitet seit vielen Jahren an weniger Süße und nennt den Eistee als Paradebeispiel, der in den 90er-Jahren wesentlich süßer schmeckte.

Der Jausentiger von Nestlé

Mehr Gesundheit soll aber nicht nur mit der Reduktion von Zucker, Salz und Fett erreicht werden. Das Institut Sipcan, 2005 als Initiative für ein gesundes Leben gegründet, hat mit Unterstützung von Nestlé den so genannten "Jausentiger" konzipiert – ein Projekt, das an Schulen in ganz Österreich etabliert werden soll. "Im Unterricht wird den Kindern spielerisch gezeigt, wie eine gesunde und ausgewogene Ernährung aussieht", sagt Angela Teml. Mittlerweile sei der Tiger in 27 Schulen angekommen, 1457 Volksschulkinder seien bereits "auf den Spuren einer gesunden Jause".

Artikel von

Barbara Rohrhofer

Leiterin Redaktion Leben und Gesundheit

Barbara Rohrhofer
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare 0  Kommentare

Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung