Lade Inhalte...

Gesundheit

Studie: Humor nimmt der Krise den Schrecken

20. Oktober 2021 00:04 Uhr

(Symbolbild)

Witzige Memes können Menschen dabei helfen, Stress besser zu bewältigen, der mit der Coronavirus-Pandemie zusammenhängt.

Das legt eine neue Studie über die Wirkung der humorvoll beschrifteten Bildchen nahe. Dass ausgerechnet Memes im Umgang mit Coronavirus-Stress helfen könnten, liegt gar nicht so fern, wie es zunächst klingen mag: Schon im vergangenen Jahr hatte eine im Fachblatt "Scientific Reports" veröffentlichte Studie berichtet, dass Memes über Depressionen die Stimmung von Betroffenen aufhellen können.

"Als sich die Pandemie immer weiter hinzog, wurde es für mich zunehmend interessanter, wie die Menschen die sozialen Medien und insbesondere Memes nutzten, um über die Pandemie nachzudenken", sagte nun Jessica Myrick, Hauptautorin der aktuellen Studie, im Fachblatt "Psychology of Popular Media".

Für ihre neue Studie befragten Myrick 748 Menschen online, um herauszufinden, ob das Betrachten unterschiedlicher Memes Emotionen, Ängste, Informationsverarbeitung und Bewältigung der Coronavirus-Krise beeinflusst.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less