Lade Inhalte...

Gesundheit

Schreibabys: anstrengend, aber vorübergehend

21. April 2021 00:04 Uhr

Schreibabys: anstrengend, aber vorübergehend
Wenn Kinder viel weinen, bringt das Eltern oft an ihre Grenzen.

Säuglinge, die täglich mehr als drei Stunden an mindestens drei Tagen der Woche über mehr als drei Wochen aus unerklärlichen Gründen schreien und sich kaum beruhigen lassen, gelten als "Schreibabys".

Dieses Phänomen beginnt ab dem Alter von etwa zwei Wochen und dauert drei bis vier Monate an. "Wenn ein sonst gesund wirkendes Baby mehrere Tage hintereinander sehr lange und viel schreit und sich nicht beruhigen lässt, sollten Eltern sich an ihren Kinderarzt wenden", sagt Reinhold Kerbl, Generalsekretär der Österreichischen Gesellschaft für Kinder- und Jugendheilkunde (ÖGKJ).

Genaue Ursachen ungeklärt

Früher sprachen Experten von "Dreimonatskoliken", da sie vermuteten, dass unter anderem Blähungen dafür verantwortlich seien. Heute verwenden Fachleute eher den Begriff "Regulationsstörung", wobei die genauen Mechanismen noch nicht geklärt sind. Säuglinge reagieren vermutlich in einer bestimmten Phase ihrer Entwicklung empfindlicher auf Reize von außen, wie zum Beispiel Gerüche, Geräusche und Schmerzen, und können sich dann oft schwer selbst beruhigen. Aber auch die (noch unvollständige) Anpassung an den Tag-Nacht-Rhythmus könnte eine Rolle spielen. Generell gilt: "Es ist nicht ungewöhnlich, dass Babys im zweiten und dritten Lebensmonat auch mal zwei bis drei Stunden am Tag weinen – insbesondere abends", sagt Primar Kerbl. Das bedeutet auch nicht, dass Eltern etwas falsch machten.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Gesundheit

2  Kommentare expand_more 2  Kommentare expand_less