Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Neugier schützt das Gedächtnis im Alter

Von OÖN, 02. November 2023, 20:42 Uhr
Neugier schützt das Gedächtnis im Alter
Neugier zahlt sich aus. Bild: colourbox

Deutsche Studie zeigt, wer gern neue Dinge ausprobiert, phantasievoll ist und Interesse an anspruchsvollen Themen hat, bleibt geistig länger fit

Der altersbedingte Abbau der Gedächtnisleistung ist ein bekanntes Phänomen, das in zahlreichen Studien bereits bestätigt wurde. Neue Erkenntnisse aus der Forschung am Leibniz-Institut für Neurobiologie Magdeburg zu individuellen Unterschieden im kognitiven Altern zeigen nun: Die Persönlichkeitseigenschaft „Offenheit für Erfahrungen“ könnte eine positive Verbindung zur Gedächtnisleistung bei Älteren aufweisen.

„Offenheit für Erfahrungen“ bezeichnet die Persönlichkeitseigenschaft, einfallsreich, neugierig und offen für Neues zu sein. Menschen, mit einer hohen Ausprägung dieser Eigenschaft erleben gern vielfältige kulturelle Erfahrungen, probieren neue Dinge aus, sind phantasievoll und haben Interesse an künstlerischen und intellektuell anspruchsvollen Themen.

In der aktuellen Studie wurden 352 Teilnehmende im Alter von 18 bis 80 Jahren, darunter 143 ältere Erwachsene (50-80 Jahre) und 209 junge Erwachsene (18-35 Jahre) untersucht. Während die Teilnehmenden eine visuelle Gedächtnisaufgabe bearbeitet haben, wurden ihre Gehirnaktivitäten mithilfe der funktionellen Magnetresonanztomografie (fMRT) erfasst.

Die Ergebnisse der Studie bestätigten zum einen, dass Ältere im Vergleich zu jungen Erwachsenen eine geringere Gedächtnisleistung haben. „Die Untersuchung zeigte aber auch, dass ältere Erwachsene mit einer höheren Offenheit für Erfahrungen eine höhere Hirnaktivierung aufgewiesen haben“, sagt Studienleiterin Anni Richter vom Leibniz-Institut für Neurobiologie in Magdeburg.

Diese Forschungserkenntnisse können laut Richter dazu beitragen, bestimmte Persönlichkeitsmerkmale zu identifizieren, die gesundes Altern in geistiger Hinsicht begünstigen. „In einem nächsten Schritt könnten diese Mechanismen auch zur individuellen Förderung der kognitiven Vitalität im Alter genützt werden“, sagt Richter.

mehr aus Gesundheit

Metalle in Tampons als Gesundheitsrisiko?

Weltweit vier Prozent der Krebsleiden durch Alkohol

Herr Doktor, darf ich Hornhaut selbst entfernen?

Länger gesund leben: Mit kleinem Eingriff zu hohem Alter?

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen