Lade Inhalte...

Gesundheit

Musik macht Kinder doch nicht schlauer

05. August 2020 00:04 Uhr

Musik macht Kinder doch nicht schlauer
Musizieren macht Spaß und stärkt das Selbstbewusstsein.

Die Annahme, dass früher Musikunterricht klüger macht, scheint ein für alle Mal entkräftet.

Schon im Kindesalter ein Musikinstrument zu spielen, verbessere die kognitiven Fähigkeiten insgesamt – diese Annahme ist weit verbreitet, auch in der Wissenschaft. Doch eine neue Studie zeigt: Musik macht Kinder nicht schlauer, hat aber andere Vorteile.

Der Psychologe Giovanni Sala von der Fujita Health University in Japan und der Kognitionswissenschafter Fernand Gobet von der London School of Economics unterzogen mehr als 50 Studien zu diesem Thema einer Metaanalyse. Sie untersuchten dabei die Daten von fast 7000 jungen Probanden erneut und kommen zum Schluss, dass das Erlernen eines Instruments keinen Effekt auf Fähigkeiten in Fächern wie Mathematik, Lesen oder Schreiben hat, und zwar unabhängig vom Instrument oder von wöchentlicher Dauer des Unterrichts beziehungsweise Übens.

Musikunterricht führe schlicht dazu, dass Kinder schon in jungen Jahren ein Instrument spielen oder singen können, sagen die Wissenschafter. Es gebe aber Hinweise darauf, dass sich früher Musikunterricht positiv auf die sozialen Fähigkeiten und das Selbstbewusstsein der Kinder auswirkt.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Gesundheit

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less