Lade Inhalte...

Gesundheit

Gesundheitstage bei den OÖN: "Reden wir über Krebs"

Von OÖN-Gesunheitsredaktion   29. Juni 2022 00:07 Uhr

"Reden wir über Krebs"
Darüber reden und sich beraten lassen – am 1. Juli gibt’s die Möglichkeit.

LINZ Am 1. Juli steht in den Promenaden Galerien in Linz jene Krankheit im Mittelpunkt, die jeden dritten Österreicher im Laufe seines Lebens trifft.

Die Diagnose "Krebs" ist für die Betroffenen immer ein Schock. "Durch rechtzeitiges Erkennen und ausgezeichneten Behandlung ist sie in den meisten Fällen kein Todesurteil mehr," sagt Stefan Meusburger, Geschäftsführer Ordensklinikum Linz, das Onkologisches Leitspital für Oberösterreich ist. Die Lebenserwartung von Krebspatienten ist in den vergangenen Jahrzehnten stark gestiegen.

Viele Krebsarten sind zu chronischen Krankheiten und damit gut therapierbar geworden. Heute überleben diese Diagnose mehr als 50 Prozent länger als zehn Jahre. Zahlreiche Österreicherinnen und Österreicher leben sogar viele Jahre lang mit ihrem Krebs, der zu einer chronischen Erkrankung geworden ist, die durch hochwirksame Medikamente im Zaum gehalten wird.

Von Ernährung bis Akupunktur

Experten aus Medizin, Pflege und Therapie sprechen am Freitag, 1. Juli, von 13 bis 17 Uhr in den Promenaden Galerien über die häufigsten Krebserkrankungen. Vor und nach den Vorträgen gibt’s die Möglichkeit, sich über Ernährung, Akupunktur und Rehabilitation zu informieren. Der Eintritt ist frei.

Das Programm im Detail:

  • 13 Uhr: Eröffnung des Tages, der neben Gesundheitstalks auch andere Programmpunkte zu bieten hat (Gesundheitschecks, Verlosungen).
  • 13.30 Uhr: „Schockdiagnose Krebs“: Christina Mayr-Pieper, Leitung Klinische Psychologie, und Elisabeth Bräutigam, Ärztliche Direktorin Ordensklinikum Linz Barmherzige Schwestern und Radioonkologin, reden darüber, was getan werden kann, um den „Schock“ zu verarbeiten.
  • 14 Uhr: „Der Krebs der Frau“: Univ.-Prof. Lukas Hefler, Leitung Gynäkologie; Oberärztin Ruth Helfgott, Leitung Brust-Gesundheitszentrum; Kerstin Paul-Holzinger, Pflegeexpertin für onkologische Patientinnen.
  • 14.30 Uhr: „Wird Krebs heilbar?“: Michael Girschikofsky, Ärztlicher Direktor Ordensklinikum Linz Elisabethinen und Hämatoonkologie; Univ.-Doz. Ansgar Weltermann, Leitung Zentrum für Tumorerkrankungen am Ordensklinikum Linz und des Tumorzentrums Oberösterreich.
  • 15 Uhr: „Der Krebs des Mannes“: Ferdinand Luger, Leitung Uroonkologisches Zentrum; Christoph Habringer, Ärztlicher Leiter Reha.ambulant, Kontinenzberaterin Susanne Schwandt-Stummer.
  • 15.30 Uhr: „Zu viel Sonne, Alkohol & Nikotin – Gesundheitssünden und ihre Folgen“: Michael Wipplinger, Dermatologie; Univ.-Prof. Christopher Lambers, Leitung Pneumologie; Univ.-Prof. Martin Burian, Leitung HNO, Kopf- und Halschirurgie.
  • 16 Uhr: „Krebs im Bauchraum“: Prof. Matthias Biebl, Leitung Chirurgie; Helwig Wundsam, Leitung Pankreaszentrum; Heidi Anzinger, Kontinenz-Stomaberatung.
  • 16.30 Uhr: „Keine Angst vor den heilenden Strahlen!“: Univ.-Prof. Hans Geinitz, Leitung Radioonkologie; Primar Josef Dierneder, Leitung Nuklearmedizin. Patientin Angelika Erlacher aus Ried im Innkreis hat eine schwere Krebserkrankung hinter sich und ist heute wieder gesund.

0  Kommentare 0  Kommentare