Lade Inhalte...

Gesundheit

Demenz als Herausforderung der Zukunft

18. Juni 2019 00:04 Uhr

Demenz als Herausforderung der Zukunft
Rund 21.000 Menschen leiden in Oberösterreich an Demenz.

Demenz ist ein weltweites Problem. In Oberösterreich sind es nach Berechnungen der Gebietskrankenkasse derzeit etwa 21.000 Menschen, die mit einer Demenz leben.

Diese Zahl wird sich in den nächsten 20 Jahren verdoppeln, sagte Stefanie Auer, wissenschaftliche Leiterin der MAS Alzheimerhilfe beim gestrigen OÖVP-PoliTalk in Linz. Diskutiert wurde in diesem Rahmen unter anderem darüber, ob man gut genug gewappnet sei, alle Betroffenen zu versorgen, oder auch, wie pflegende Angehörige in Zukunft besser entlastet werden können – immerhin werden 70 Prozent der Menschen mit Demenz zu Hause gepflegt.

Neue Beratungsstellen

Erste Schritte wurden bereits gesetzt, wie es in der Aussendung der OÖVP heißt: Die "Integrierte Versorgung Demenz" (IVD) wird nach der Pilotphase auf das ganze Land ausgerollt. Bis 2025 sollen elf Demenzberatungsstellen in Oberösterreich eingerichtet werden. Dort soll es vor allem Beratung geben sowie die Möglichkeit, klinisch psychologische Tests zu absolvieren. Außerdem sind ein Training für die Betroffenen sowie Belastungstestungen und Schulungen für die Angehörigen geplant.

"Oberösterreich ist ein Land, das vorausschaut. Deshalb legen wir einen besonderen Schwerpunkt auf die Demenz. Denn die Krankheit geht uns alle an", so Landeshauptmann Thomas Stelzer.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Gesundheit

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less