Lade Inhalte...

Gesundheit

Zahl der Corona-Fälle rückläufig, aber "Lage noch immer sehr ernst"

Von nachrichten.at/apa   29. November 2020 13:38 Uhr

Hohe Todesrate durch Corona-Infektionen
Die Spitalszahlen blieben nahezu unverändert

WIEN. Mit 4.047 Neuinfektionen, die vom Innen- und Gesundheitsministerium am Sonntag gemeldet wurden, gab es sowohl gegenüber dem Vortag (4.669) als auch gegenüber dem Sonntag der Vorwoche (5.226) einen Rückgang.

Da die Zahl der Genesenen mit 6.301 wieder höher als die Zahl der Neuerkrankten ausfiel, sank jene der aktuell Infizierten auf 59.605 (minus 2.341).

Zudem wurden am Sonntag 87 Tote gemeldet, was deren Zahl auf insgesamt 3.105 ansteigen ließ. Bisher gab es in Österreich 279.708 positive Corona-Testergebnisse. Nahezu unverändert gegenüber dem Vortag waren die Spitalszahlen: In Österreichs Krankenhäusern wurden 4.251 (minus 28) Menschen behandelt, davon befanden sich 691 (plus 3) auf Intensivstationen.

Bei den Neuinfektionen lag diesmal Niederösterreich mit 762 gemeldeten Fällen vorne, gefolgt von der Steiermark mit 692 und Oberösterreich mit 647. Dahinter kommen Wien (621), Kärnten (446), Salzburg (346), Tirol (293), das Burgenland (124) sowie Vorarlberg (116).

Anschober: Lage noch immer sehr ernst

"Die Zahl der Neuinfektionen sinkt damit auch am 13. Tag des Lockdowns weiterhin, ist aber nach wie vor auf dramatisch hohem Niveau, die Lage ist weiterhin sehr ernst", kommentierte Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) am Sonntag die aktuellen Daten. Falls die Zahlen in den Spitälern nicht weiter steigen, könnten wir das Überschreiten der Kapazitäten bis hin zu dann drohenden Triagen verhindern.

Aber eine Überlastung der Intensivstationen wie derzeit kann und darf auch kein Dauerzustand sein. "Die nun verschobenen Eingriffe müssen rasch nachgeholt werden. Und im Dezember ist der Beginn der Grippewelle mit einer deutlichen Zusatzbelastung der Spitäler zu erwarten", gab der Minister zu bedenken.

Erfreulich sei die Entwicklung des Reproduktionsfaktors, der mit 0,88 nun wieder deutlich unter 1 liegt. Das sei die Voraussetzung für weiter sinkende Neuinfektionszahlen. Anschober: "Die kommende Woche, der letzte Teil des Lockdowns, muss zu einer massiven Verringerung der Neuinfektionszahlen führen. Dazu können und müssen wir alle einen Beitrag leisten." Mindestabstand konsequent einhalten, Hygiene leben und Maßnahmen umsetzen. Und grundsätzlich möglichst viele Kontakte vermeiden, genau überlegen, was in dieser Woche wirklich sein muss. Es ist eine weichenstellende Woche. Wir müssen den Trend der sinkenden Neuinfektionszahlen nicht nur fortsetzen, sondern massiv verstärken."

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr zum Thema

mehr aus Gesundheit

39  Kommentare expand_more 39  Kommentare expand_less