Lade Inhalte...

Gesundheit

Analfisteln möglichst früh behandeln

21. April 2021 00:04 Uhr

Analfisteln möglichst früh behandeln
Stuhlinkontinenz als Gefahr

Analfisteln sind immer noch ein Tabuthema. Viele Betroffene versuchen daher, die häufigste Erkrankung des Enddarms "auszusitzen". "

Analfisteln heilen jedoch nicht von selbst aus", sagt Primar Christoph Kopf, Leiter der Abteilung für Chirurgie am Klinikum Schärding. "Kurzzeitig können Produkte wie Salben und Zäpfchen leichtere Beschwerden lindern, da sie lokal betäubend wirken. Meist ist zur Behandlung aber ein chirurgischer Eingriff notwendig."

Analfisteln stellen den Folgezustand eines Analabszesses, einer akuten Entzündung, dar. Jährlich werden sie bei zwei von 10.000 Menschen diagnostiziert. Betroffene bemerken häufig eine "Pickel-bildung", die durch wiederholte Schwellungen, eitrige Absonderung und zeitweilige Schmerzen auffällt, eventuell verbunden mit lokalen Hautreizungen und Juckreiz. Für die operative Entfernung stehen abhängig von der Lokalisation und dem Verlauf der Fistel verschiedene Verfahren zur Verfügung.

Eine möglichst frühzeitige Diagnose durch Inspektion, Abtasten, Untersuchung des Enddarms und ergänzend eine Ultraschalluntersuchung vereinfacht laut des Experten die Therapie und erhöht auch die Wahrscheinlichkeit, einer Stuhlinkontinenz vorzubeugen.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Gesundheit

1  Kommentar expand_more 1  Kommentar expand_less