Lade Inhalte...

Gesundheit

Alarmierender Anstieg bei Psychopharmaka-Konsum

14. August 2019 00:04 Uhr

Psychopharmaka-Konsum Alarmierender Anstieg
Psychisch bedingte Krankenstände dauern im Schnitt 33,2 Tage.

AK: Frauen konsumieren doppelt so viele Tabletten

Eine aktuelle Studie des Wirtschaftsforschungsinstituts (WIFO) im Auftrag der Arbeiterkammer Oberösterreich zeigt einen alarmierenden Anstieg des Psychopharmaka-Konsums der Arbeitnehmer: Pro Kopf gerechnet, nahmen Oberösterreichs Beschäftigte 2016 um 60 Prozent mehr Antidepressiva ein als im Jahr 2005.

Während der Konsum bei Arbeitnehmern über 30 in den letzten Jahren stagniert, sei er bei den Jüngeren weiter angestiegen. Absolut gesehen konsumieren die Älteren aber in etwa doppelt so häufig Psychopharmaka wie Beschäftigte unter 30. Und: Frauen weisen einen mehr als doppelt so hohen Konsum dieser Medikamente auf wie Männer. Konkret gingen 2016 bei Frauen 13,4 Prozent der Krankenstandstage auf psychische Probleme zurück, bei Männern waren es "nur" 13,4 Prozent. Die Besonderheit psychisch bedingter Krankenstände ist ihre Dauer: Im Schnitt dauert ein derartiger Krankenstand 33,2 Tage und ist damit viermal länger als der Gesamtdurchschnitt von 8,8 Tagen. AK-Präsident Johann Kalliauer fordert daher rasche Maßnahmen zur Erhaltung der psychischen Gesundheit.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Gesundheit

3  Kommentare expand_more 3  Kommentare expand_less