Lade Inhalte...

Gesundheit

Achillesferse des Coronavirus gefunden?

Von OÖN   12. August 2021 00:04 Uhr

Achillesferse des Coronavirus gefunden?
Josef Penninger

Ein Team unter der Leitung von Forschern des Wiener IMBA (Institut für Molekulare Biotechnologie der Österreichischen Akademie der Wissenschaften) hat möglicherweise die Achillesferse des Coronavirus gefunden:

Zwei zuckerbindende Proteine können Varianten des Erregers daran hindern, in Körperzellen einzudringen. Diese Erkenntnis könnte bei Therapien zum Einsatz kommen.

Die Wissenschafter – darunter der Innviertler Genetiker Josef Penninger und Peter Hinterdorfer vom Institut für Biophysik der Kepler Universität Linz – richteten ihren Fokus auf das Spike-Protein des Erregers, welches das Virus für das Eindringen in die Zelle benötigt. Legt sich allerdings eine Zuckerhülle um das Protein, wird der Erreger quasi unsichtbar.

Diese zuckerbindenden Proteine (Lektine) wurden von Gruppenleiter Josef Penninger, der auch Direktor des Life Science Institute an der University of British Columbia in Vancouver ist, und seinem Team genau unter die Lupe genommen.

"Wir haben nun Werkzeuge in der Hand, die die Schutzschicht des Virus binden und damit das Virus am Eindringen in Zellen hindern können", betonte Stefan Mereiter, Co-Erstautor und Postdoktorand aus dem Penninger-Labor. "Dieser Mechanismus könnte in der Tat die Achillesferse sein, auf die die Wissenschaft schon lange gewartet hat."

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

6  Kommentare expand_more 6  Kommentare expand_less