Lade Inhalte...

Gesundheit

Schleichende Gefahr für Gefäße

Von Von Christine radmayr   04. August 2010 00:04 Uhr

Schleichende Gefahr für Gefäße
Monika Aichberger (Apothekerkammer für OÖ) begrüßte die Zuhörer im Neuen Rathaus Linz. Am Podium (v.l.): OÖN-Moderatorin Radmayr und die Referenten Wilflingseder, Sihorsch, Brandstetter, Jansenberger.

Jahrelang bleibt Bluthochdruck oft unbemerkt. Die Folgen können mit Herzinfarkt und Schlaganfall dramatisch sein. Selbstverantwortung und optimale Behandlung standen im Mittelpunkt der Vortragsreihe „Treffpunkt Gesundheit“.

Folgen des Bluthochdrucks: Gefäßschädigung des Herzens, Herzschwäche, Verkalkung der Hirngefäße, Förderung von Demenz, Nierenschädigung, Einengung von Hals- und Beinarterien.

1) Nichtmedikamentöse Therapie:

Bewegung: „Ohne medikamentöse Einstellung sollte nur bis zu Ruhewerten von 160/95 mmHg Sport betrieben werden. Intensität mit dem Arzt abstimmen“, sagt der Linzer Sportwissenschafter Harald Jansenberger. Regelmäßiger Sport (z.B. dreimal wöchentlich 30 Minuten Ausdauer) bewirkt Verbesserung von Gefäßelastizität und Muskelzusammensetzung, Gewichtsabnahme, Ökonomisierung der Herzarbeit, erhöhte Kochsalzausscheidung durch Schwitzen.

Entspannungstraining: „Großer Stress, emotionale Belastung, Wut, Ärger etc. können den Blutdruck vorübergehend ansteigen lassen. Psychische Faktoren allein sind keine Ursache für Hypertonie“, sagt der Psychologe Robert Brand-stetter vom Verein für Prophylaktische Gesundheitsarbeit (PGA). Gute Stressbewältigungsstrategie, Autogenes Training, Yoga, Biofeedback etc. fördern eine entspannte Grundbefindlichkeit.

2) Pflanzliche Arzneien: können eine Behandlung begleiten und unterstützen. Mistel wirkt blutdruckregulierend, unterstützt Herz-Kreislauf-Funktion; Weißdorn fördert die Durchblutung der Herzkranzgefäße; Melisse beruhigt bei nervlicher Belastung; Hopfen: bewährt sich bei nervös bedingter Hypertonie.

3) Medikamentöse Therapie: Sihorsch: „Bei zwei Drittel der Patienten ist eine Arznei allein zu wenig wirkungsvoll, man muss kombinieren. Häufige Kombination: Entwässerungsmittel plus ACE-Hemmer und Betablocker.“

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Gesundheit

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less