Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Kuscheln gegen den Herbstblues

29. Oktober 2011, 00:04 Uhr
Kuscheln gegen den Herbstblues
Erwachsene kuscheln nur mehr selten. Bild: dpa

Zwanzig Minuten kuscheln am Tag, vor allem während der kalten Jahreszeit, soll vor depressiven Verstimmungen und psychosomatischen Erkrankungen schützen. Das sagt der Wiener Arzt Cem Ekmekcioglu. Sein aktuelles Buch handelt von Berührungen.

„Eine schwere Depression kann man mit Kuscheln natürlich nicht behandeln, aber angenehme Berührung bedeutet Stressreduktion und mehr Wohlbefinden“, sagt Ekmekcioglu, der am Institut für Physiologie an der Medizinischen Universität Wien beschäftigt ist. Streicheleinheiten wirken sich positiv auf die Hormonausschüttung aus: Das Stresshormon Cortisol wird durch Kuscheln reduziert, die Produktion von Oxytocin wird angeregt. „Dieses Hormon wird bei liebevollen Berührungen ganz gemächlich, beim Orgasmus in hohen Dosen ausgeschüttet“, schreibt der Mediziner in dem Buch „Der unberührte Mensch“.

Das Kuschelhormon

Oxytocin werde auch als Kuschel-Hormon bezeichnet. Paare, die sich häufiger umarmen und gegenseitig massieren, haben höhere Oxytocin-Werte als Paare, die das seltener tun. Das Hormon helfe auch, Spannungen und Ärger zwischen den Partnern zu dämpfen.

„Die heutige Gesellschaft leidet an chronischem Berührungsmangel“, sagt Ekmekcioglu. Singles schütteln maximal ihren Geschäftspartnern die Hand, aber auch Menschen in festen Beziehungen erfahren oft kaum mehr Berührungen. „Körperlichkeit wird auf den Bereich der Sexualität reduziert – und deren Intensität nimmt mit den Jahren ab“, sagt der Mediziner.

Studien belegen, dass Berührungen lebenswichtig für die psychomotorische Entwicklung eines Kindes sind, ebenso wie Atemluft und Nahrung. „Kinder haben auch einen sehr natürlichen Zugang zum Kuscheln und fordern das vehement ein“, sagt Ekmekcioglu. Mit zunehmendem Alter beginne man, sich mit Kuschel-Wünschen zurückzuhalten. „Zu den gesellschaftlichen Zwängen kommen Stolz- und Schamgefühle“, sagt Ekmekcioglu. Das verhindere, dass wir Lebensenergie in Form von Hautkontakt tanken.

Ältere Menschen werden oft gar nicht mehr berührt. „Dabei wäre das besonders wichtig“, sagt Christine Hertl, Oberärztin in der Landesnervenklinik. Sie arbeitet mit Demenz-Patienten und weiß: „Berührungen sind bei uns Teil der Therapie, sie machen die Patienten ruhiger und entspannter.“ Berührungen seien aber auch wichtig für die Kommunikation. „Gesprochene Worte kommen oft nicht mehr an, mit sanftem Druck kann man die Patienten aber zum Beispiel in eine Richtung lenken“, sagt Hertl. Jeder Ruf eines Patienten sei der Wunsch nach Halt und Sicherheit. „Wenn dann jemand seine Hand nimmt, ist er gleich weniger ängstlich.“ (ried)

Buchtipp

Cem Ekmekcioglu/Anita Ericson: „Der unberührte Mensch“, edition a, 19,95 Euro.

mehr aus Gesundheit

Länger gesund leben: Mit kleinem Eingriff zu hohem Alter?

AK-Test: 9 von 16 Anti-Gelsenmitteln empfehlenswert

"Der zweite Berliner Patient" ist von HIV geheilt

Herr Doktor, darf ich Hornhaut selbst entfernen?

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

5  Kommentare
5  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
oeggoe (17.926 Kommentare)
am 30.10.2011 08:52

Da hilft auch Arbeiten!!

Vorteile: -Man kriegt Geld dafür
-Man kommt ohne Therapeuten aus

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 29.10.2011 23:14

Zur Behandlung von Depressionen möchte ich auch auf die Biblische Krankenheilung (Aufklärung und Beratung) hinweisen. Grundlage sind Aussagen der Bibel.
Jesus Christus spricht in Matthäus 11,28:
Kommt alle zu mir, die ihr euch plagt und schwere Lasten zu tragen habt. Ich will euch erquicken.
Psalm 146,8:
Der HERR richtet auf, die niedergeschlagen sind.

Mit guten Segenswünschen
Claus F. Dieterle Heilpraktiker / Psychotherapie

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 29.10.2011 23:24

und schon gar nicht HIER!
amen.

lädt ...
melden
antworten
Bergonzi (4.578 Kommentare)
am 31.10.2011 06:41

wer nicht aller Psychotherapeut ist, auch Hund und Katz!!

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 02.11.2011 00:47

Und wie ist es mit der Werbung für das Buch von Herrn Cem Ekmekcioglu?

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen