Lade Inhalte...

Gesundheit

Babyfon-Test: Strahlung so hoch wie in Nähe von Funkmast

Von nachrichten.at   02. Oktober 2014 08:41 Uhr

Baby

LINZ. Schlechte Schwingungen bei Babyfonen, warnt die Arbeiterkammer Oberösterreich. Im Ökotest fielen sechs von 16 Babyfonen durch, zwei wurden mit mangelhaft bewertet.

Die meisten Eltern verwenden Babyfone, um den Schlaf ihrer Kleinen zu überwachen. Dass einige Geräte Strahlungsintensitäten erzeugen, wie man sie im Umfeld von Mobilfunkmasten findet, ist vielen nicht bewusst. Die Zeitschrift Öko-Test hat 16 Babyfone auf Akustik, Ausstattung, Technik und Sicherheit getestet und eine umfangreiche Strahlungsmessung durchgeführt.

Das Fazit: Die Hälfte der getesteten Produkte gehört nicht in Babys Nähe, sechs Produkte wurden als ungenügend bewertet und zwei als mangelhaft. Einzig empfehlenswert sind nach dem Test Angelcare Babyphon AC423-D und Ikea Family Patrull, die mit sehr gut und gut bewertet wurden.

Erschreckende Testergebnisse

Zwar konnten fast alle Modelle bei Akustik, Technik und Ausstattung überzeugen, aber zwölf der getesteten Geräte senden mit gepulster elektromagnetischer Strahlung. Studien zeigen, dass gepulste Funkwellen die Hirnströme verändern und das Krebsrisiko erhöhen können. Die Kriterien des Gütezeichens „Blauer Engel“ verbieten daher gepulste Funkübertragung bei Babyfonen. Trotzdem verzichten leider viele Anbieter nicht darauf.

Dauernde Funksignale, ob das Baby Geräusche von sich gibt oder nicht, senden sieben Geräte. Die Strahlungsstärke war bei zwölf Geräten stark erhöht. Bei zehn Geräten wurde die Ansprechschwelle bei leisen Geräuschen als nicht ausreichend beurteilt, weil sie bei normaler Gesprächslautstärke nicht senden. Konsumenten-Tipp deshalb: Achten Sie beim Kauf eines Babyfons darauf, dass die Ansprechschwelle regelbar ist und dass ausreichende Reichweite und Betriebsdauer gegeben sind.

"Und achten Sie beim Kauf darauf, dass das gekaufte Babyfon kein Dauersender ist und keine gepulsten Funkwellen aussendet", raten die Konsumentenschützer. "Wählen Sie im besten Fall ein batteriebetriebenes Gerät, denn dann fallen die elektrischen Wechselfelder als Elektrosmogquelle weg."

Und noch ein Tipp zum Aufstellen des Babyfons: "Platzieren Sie den Sender jedenfalls möglichst weit weg vom Babybett. Elektrosmog nimmt mit zunehmender Entfernung von der Strahlungsquelle ab."

Der Ökotest zum Downloaden:

Weitere Inhalte:

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Gesundheit

11  Kommentare expand_more 11  Kommentare expand_less