Lade Inhalte...

Gesundheit

2020 gab es mehr als 350 Pneumokokken-Fälle

22. September 2021 00:04 Uhr

2020 gab es mehr als 350 Pneumokokken-Fälle
Eine Impfung schützt. (Colourbox)

19 Menschen starben an der Erkrankung

"Pneumokokken-Erkrankungen werden immer noch unterschätzt", warnte Ursula Kunze vom Zentrum für Public Health der MedUni Wien. Im Vorjahr gab es in Österreich 356 Fälle, 19 Erkrankte starben, wie der Jahresbericht der nationalen Referenzzentrale für Pneumokokken zeigt. 2020 erkrankten auch acht Kinder, die jünger als ein Jahr waren. Ähnlich wie bei Erwachsenen leiden auch sie häufig an Lungenentzündungen, bei ihnen können sich Pneumokokken-Infektionen aber auch in Form von Mittelohrentzündungen äußern.

Im Unterschied zu SARS-CoV-2 oder Influenza ("echte" Grippe) handelt es sich bei Pneumokokken nicht um Viren, sondern um Bakterien. Sie werden über Tröpfchen von Mensch zu Mensch übertragen. Pneumokokken-Schutzimpfungen existieren seit Jahren. Im österreichischen Impfplan wird die Immunisierung allen Personen ab 60 empfohlen. Viele Erwachsene, aber vor allem Kinder sind mit Pneumokokken besiedelt, ohne krank zu sein. Wenn sie aber erkranken, ist eine Therapie mit Antibiotika erforderlich. "Viele jener Lungenentzündungen, die glücklicherweise noch von der Hausärztin oder dem Hausarzt behandelt werden können, gehen ebenfalls auf Pneumokokken zurück und wären in vielen Fällen durch Impfungen vermeidbar", sagt Kunze.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less