Lade Inhalte...

Damals/Vor 100 Jahren

Alfons Müller-Wipperfürth: Einmal Milliardär und zurück

14. September 2020 00:04 Uhr

Müller-Wipperfürth mit knapp 70, links seine Lebensgefährtin Anna Bönisch, die Doggen David und Domingo.

Im September 1980 war in den OÖNachrichten ein Bericht unter dem Titel "Müller-Wipperfürths Imperium zerbröckelt" zu lesen. Kollegin Helga Lehner beschrieb darin den Verkauf eines 75 Hektar großen Gutes um zehn Millionen Schilling (730.000 Euro) in Neufelden im Bezirk Rohrbach. Auch die doppelte Summe wurde kolportiert.

  • Lesedauer etwa 1 Min
Gleichzeitig ging es um die Endphase einer der faszinierendsten und umstrittensten deutschen Unternehmerkarrieren der Nachkriegszeit. Alfons Müller-Wipperfürth – den Zweitnamen hatte er vom Ort seiner ersten Erfolge – hatte sich nach dem Zusammenbruch seines Textilimperiums nach Neufelden zurückgezogen, wo er 1960/61 nach Konflikten mit der deutschen Steuerbehörde sein erstes Auslandswerk errichtet hatte.
 

Dieser Inhalt ist exklusiv für Digital-Abonnenten verfügbar.
OÖNplus ist ab sofort Teil des OÖNachrichten Digital-Abos.

Sofort weiterlesen mit OÖNplus:

  • doneExklusive Inhalte von mehr als 100 OÖN-Journalisten
  • doneKommentare, Analysen und Hintergründe zu aktuellen Themen
  • doneMerkliste: Speichern Sie Artikel, Themen oder Lieblingsautoren
  • done+ alle weiteren Vorteile des Digital-Abos, wie zB. das OÖNachrichten ePaper