Lade Inhalte...

Stunde Null

Als der Ischler Salzberg seine Schätze freigab

Von Michael Schäfl  06. April 2021 00:04 Uhr

BAD ISCHL. 150 Tonnen Kunstgüter lagerten vor Bomben und Plünderungen geschützt im Salzberg

  • Lesedauer etwa 2 Min
Tief verborgen im Ischler Salzberg schlummerte der Stolz der österreichischen Museen. Während des Krieges hatten die Albertina, das Naturhistorische, das Kunsthistorische Museum und die Nationalbibliothek ihre Kunstwerke hierher gebracht. Geschützt vor Bomben, Plünderungen und den Alliierten. Zumindest bis Kriegsende. Denn dann brachten die US-Besatzer die Schätze wieder ans Tageslicht. Und zurück in die Öffentlichkeit.