Lade Inhalte...

Familie

Pandemie brachte deutlichen Rückgang bei Geburten

Von OÖN   22. April 2021 07:26 Uhr

bilder_markus
(Symbolbild)

WIEN. In Ländern, die besonders stark von der Pandemie getroffen wurden, ist der Geburtenrückgang deutlich stärker ausgefallen.

Führen Lockdowns zu mehr Kindern? Offenbar nicht. Wie Erhebungen von Forschern des Instituts für Demographie der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) zeigen, gibt es keinen Babyboom durch Corona. "In manchen Ländern sind die Geburtenzahlen regelrecht abgestürzt", sagt Demograf Tomas Sobotka.

Die vorläufigen Studienergebnisse zeigen klar: In keinem der untersuchten Länder ist die Zahl der Geburten seit Ausbruch der Pandemie bis Jahresbeginn 2021 gestiegen. Die Unterschiede zwischen den Ländern sind aber gewaltig. Was Sobotka darauf zurückführt, dass "die verschiedenen Länder unterschiedlich von der Pandemie und den Maßnahmen zur Eindämmung des Virus betroffen waren".

Der Rückgang liegt in Spanien bei 20 Prozent und ist auch in anderen südeuropäischen Ländern wie in Italien und in Portugal sehr ausgeprägt. Dieser Abwärtstrend sei vor allem in Ländern zu bemerken, die in der ersten Welle der Pandemie hohe Infektionszahlen und viele Todesfälle zu beklagen hatten, berichtet der Forscher.

Sobotka und sein Team bauen derzeit eine Datenbank zu Fertilitätstrends in mehr als 30 Ländern auf. Auch wirtschaftliche Faktoren und die soziale Sicherheit spielen laut den Forschern bei den Auswirkungen der Pandemie auf die Geburtenrate eine Rolle: "In manchen Ländern müssen sich Familien angesichts steigender Arbeitslosigkeit um ihr Einkommen sorgen, während es in anderen Ländern größere soziale Sicherheitssysteme gibt", sagt Sobotka.

Auffällig ist die Situation in Ungarn: Dort wuchsen die Geburtenzahlen bis etwa neun Monate nach Beginn der Pandemie an, im November 2020 stagnierten sie dann, um im Dezember (minus acht Prozent) und Jänner (minus zehn Prozent) abzustürzen.

Österreich im Durchschnitt

In Österreich entsprach die Entwicklung ziemlich genau dem durchschnittlichen Trend aller analysierter Staaten: Vor Beginn der Auswirkungen der Pandemie gab es leicht rückläufige Geburtenzahlen, ab November 2020 einen stärkeren Abfall (zunächst minus vier, dann minus 5,5, Prozent). Ein ähnliches Bild wie in Österreich ergibt sich in den Vereinigten Staaten, in Belgien und in Frankreich – auch dort hat sich der Abwärtstrend in den Geburtenzahlen beschleunigt. Nicht in allen Ländern führte die Pandemie zu einem Rückgang: In Dänemark, Finnland, Norwegen und Tschechien blieb die Zahl der Geburten laut der Studie stabil.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Familie

1  Kommentar expand_more 1  Kommentar expand_less