Lade Inhalte...

Familie

Kinder werden heute offenbar "schneller erwachsen"

28. Juli 2021 00:04 Uhr

Kinder werden heute offenbar "schneller erwachsen"
Beim Kiddy Contest traten Kinder musikalisch gegeneinander an.

Studien über Kinder-Castingshows zeigen Vermischung von Kindheit, Jugend und Erwachsensein.

Sexualisierung, Leistungsdruck, Kommerzialisierung und ein immer präsentes Internet sind entscheidend dafür, dass Kindheit, Jugend und Erwachsenenalter in der westlichen Gesellschaft immer mehr verschwimmen. Zu diesem Ergebnis kommt die Soziologin Astrid Ebner-Zarl in ihrer Studie "Die Entgrenzung von Kindheit in der Mediengesellschaft". Sie analysierte dafür beispielhaft die Kindercastingshows "Kiddy Contest" und "The Voice Kids".

Grenzen verschwimmen

"Es gibt nicht die eine Kindheit oder das eine Kindsein per se", wie es oftmals vertreten werde, "sondern vielmehr verschiedene Kindheiten und verschiedene Formen von Kindsein", erläutert die Wissenschafterin vom Institut für Creative\\Media/Technologies der Fachhochschule Sankt Pölten.

Sie nennt vier Trends, die die Grenzen zwischen Kindheit und Erwachsenwerden verschwimmen lassen: Durch verstärkte Präsenz und Nutzung der digitalen Medien, Kommerzialisierung, Sexualisierung und eine Einbettung in die Leistungsgesellschaft nähere sich das Leben von Kindern jenem von Erwachsenen an.

Als Beispiel nennt sie etwa Risiken wie Cybermobbing und Erpressung durch Veröffentlichung von Nacktfotos im Netz oder subtile, an Kinder gerichtete Werbung wie Product Placement in Kindersendungen oder Spielzeug mit Online-Zugang.

Nicht nur solche Einflüsse führen zu einer Vermischung der Altersgruppen, sondern auch die allgemeine Prägung der Gesellschaft durch Jugendkultur.

So würden Erwachsene vermehrt Jugendsprache verwenden und sich entsprechend kleiden. Das zeigte sich auch in den von Ebner-Zarl analysierten Castingshows.

Die Wissenschafterin verwendete für ihre Studie Filmmaterial aus den Jahren vom "Kiddy Contest" und von "The Voice Kids", in denen junge Gesangstalente gegeneinander antreten. Ihre Analyse zeigte, dass die österreichische Castingshow "Kiddy Contest" eine hohe Sexualisierung und Kommerzialisierung aufweist. In der Show würden subtile Werbestrategien verwendet, die für Kinder nicht erkennbar seien.

Die Sexualisierung von Kindern werde in der Annahme von Juroren und Moderatoren deutlich, zehn- bis elfjährige Kinder hätten schon romantische Erfahrungen. Dies entspreche nicht der Realität der Kinder, werde ihnen aber als Norm verkauft, so die Forscherin.

Bei der deutschen Castingshow "The Voice Kids" kämen die Professionalität und Bühnenpräsenz der Kinder jenen von erwachsenen Musikstars gleich.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

2  Kommentare expand_more 2  Kommentare expand_less