Lade Inhalte...

Essen & Trinken

"Was wir essen, wird künftig zum Ausdruck der Persönlichkeit"

25. September 2019 00:04 Uhr

Obst Gemüse
Regionales Obst und Gemüse wird an Bedeutung gewinnen.

Die großen Ernährungstrends standen im Fokus des Strategie-Prozesses "Zukunft Landwirtschaft 2030".

Wie werden wir uns künftig ernähren? Food-Trend-Forscherin Hanni Rützler hat auf diese Frage eine klare Antwort parat: "Gemüse wird die Hauptrolle auf dem Teller übernehmen, und Fleisch wird zur Beilage", sagt sie. "Strikt pflanzlich werden wir uns wahrscheinlich nicht ernähren. Auf lange Sicht wird sich der ,Flexitarier‘ durchsetzen. Damit ist ein Mensch gemeint, der sich überwiegend vegetarisch ernährt, aber auch gelegentlich hochwertiges, biologisch produziertes Fleisch zu sich nimmt. Was man isst, wird immer mehr zum Ausdruck der Persönlichkeit und zum Lifestylebekenntnis."

Im Rahmen des Strategie-Prozesses "Zukunft Landwirtschaft 2030" trug die Ernährungswissenschafterin ihre Zukunftsthesen gestern auf Einladung von Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger vor mehreren hundert Bäuerinnen und Bauern in Altmünster vor.

Veränderter Alltag: Die klassischen Hauptmahlzeiten werden sich zugunsten von Snacks und Mini-Mahlzeiten auflösen. Das Mittagsmenü mit Suppe, Hauptspeise und Nachspeise habe schon in den vergangenen Jahren an Stellenwert verloren. "Es kommt zu einer Vermischung", sagt Rützler und nennt den "Bowl", bei dem die Mahlzeiten mundgerecht in großen Müslischalen serviert werden, als Paradebeispiel der neuen Alltags-Esskultur. "Snackification" nennt die Vorarlberger Trendforscherin den Trend zu den Mini-Mahlzeiten. Dies wiederum sei "Ausdruck einer flexibleren, spontaneren und individuelleren Gesellschaft".

Gesundheitsbewusstsein: Essen sollte nicht nur gesund sein, sondern auch schmecken, lautet die neue Devise. Die Skepsis gegenüber Fleisch aus industrieller Massenproduktion steige auch bei dezidierten Fleischliebhabern und führe langsam, aber doch zu anderen Essgewohnheiten. "Das wird dazu führen, dass Fleisch immer mehr zu Beilage wird. Dann muss es qualitativ hochwertig sein."

Fleisch-Alternativen: Insekten oder Produkte aus Mikro-Algen seien nur zwei Beispiele für Fleisch-Ersatz. "Und das Angebot wird jährlich größer werden", so Rützler.

Nachhaltigkeit: Die Konsumenten legen mehr Wert darauf, woher ihre Lebensmittel kommen. Umweltschutz spielt eine größere Rolle denn je.

Genuss: "Wein, Schokolade und Kaffee sind in den vergangenen Jahren zu absoluten Genuss-Produkten geworden", sagt Rützler und prophezeit, dass das auch mit anderen Lebensmitteln passieren wird. "Die Menschen wollen mehr genießen." (bar)

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Essen & Trinken

6  Kommentare expand_more 6  Kommentare expand_less