Lade Inhalte...

Aufgedeckt

Maxlhaid: Abt Maximilian und die Welser Heide

Von Philipp Braun   07. Februar 2020 00:04 Uhr

Maxlhaid
Besitzer seit 2007: Paul Schludermann

Modern und museal. Das unverwechselbare Traditionswirtshaus Maxlhaid in Wels.

Männern wird ja gerne nachgesagt, dass sie sich weigern, nach dem Weg zu fragen. Viel lieber wurde früher die Straßenkarte zerknittert, ehe man sich die Blöße gab und sich als Ortsfremder outete. Mit dem Navi wurde alles ein wenig einfacher.

Kutscher hingegen, die vor knapp 200 Jahren auf der Pferdeeisenbahn reisten, benötigten weder die überdimensionierten Straßenkarten, noch ein modernes Navi. Den Maxlhof in Wels, einen Packhof für den Güterumschlag, erreichten sie trotzdem. Der Name ist auf den Abt Maximilian Pagl zurückzuführen, der dort gerne nächtigte. Und da alles in der Welser Heide liegt, ist der Zusatz Haid schnell erklärt. Einzig mit der Rechtschreibung nahm man es damals nicht genau und so wurde aus der Haide, einmal Heyd oder Hayd oder eben Haid. Für Ortskundige kein Problem. Für Autofahrer, die sich vom Navi ans Ziel bringen lassen, sehr wohl. Denn das Hotel Maxlhaid oder die Straße Maxlheid werden nicht immer gefunden.

Genießern und Nostalgikern wird empfohlen, das Ziel Maxlhaid nicht aus den Augen zu verlieren und aufzuspüren. Sei es wegen dem Hotel, dem Pferdeeisenbahnmuseum, das sich gerade im Umbau befindet, dem kompetenten und freundlich agierenden Servicepersonal, den heimischen Säften oder der erquicklichen Speisekarte.

Abt Maximilian und die Welser Heide
Tortellini mit Ricotta gefüllt und die unverkennbaren Briochepofesen

Ein günstiger Mittagstisch erfreut (9,20 Euro) mit Suppe und Hauptspeise. Zwar wirkt die Rinderbouillon mit Grießknödeln etwas verdünnt. Umso köstlicher schmeckt dafür die Hauptspeise: Szegediner Gulasch mit pikanter Würze am Beginn und herrlich schmierig eingekochtem Sauerkraut. Die vegetarische Alternative sind Spinat-Ricotta-Tortellini (9,20 Euro). Leider nicht selbst gemacht aber gut.

Wer sich Feinheiten aus der Karte ordern will, trifft mit dem gebeizten Saibling mit Wildbrokkoli und Maracuja (13 Euro) eine vorzügliche Wahl. Der Fisch ist zart und besticht durch feine Konsistenz, dazu knackiger Brokkoli und erfrischend dezent säuerliche Maracuja zum Löffeln. Eine exotisch karibische Kombination, die zudem Farbe in triste Wintertage bringt und mit ungewohnten Aromen punktet. Erfreulich die geröstete Wirsingsuppe mit Pinienkernen und Tomatenöl (6 Euro). Cremig, knusprig, tadellos. Wer lieber Kaspressknödelsuppe (5 Euro) mag, unterstützt mit dem Genuss die Oberösterreichische Tafel – eine lobenswerte Aktion.

Vortrefflich auch die Initiative des Kochs, fast vergessene Mehlspeisen wie Briochepofesen mit Zimtzucker und Zwetschkenröster (6 Euro) anzubieten. Noch dazu, wenn diese den Gaumen umschmeicheln und unverzüglich den Weg in die süßen Memoiren finden.

OÖN-Wertung (Küchenleistung): 
vier von sechs Kochlöffeln 

Infos zum Lokal Maxlhaid

  • Kleiner Weinkeller kann für private Verkostungen gebucht werden.
  • Kategorie: Hotel & Restaurant
  • Maxlheid 9, 4600 Wels
  • 07242/46716
  • Warme Küche: Mo bis Fr: 11.30- 14 Uhr, 17-21.45 Uhr
  • www.maxlhaid.at
Abt Maximilian und die Welser Heide
Tortellini mit Ricotta gefüllt und die unverkennbaren Briochepofesen
Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Aufgedeckt

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less