Lade Inhalte...

So wünscht der Pfarrer zu speisen

29.Januar 2010

Heller Gastraum, durch die moderne Einrichtung aber nicht sehr gemütlich.

Auf Pfarrers Geheiß wurde im Vorjahr auf der grünen Wiese ein Wirtshaus gebaut. Norbert Ottinger sorgt in der Küche dafür, dass Ehefrau Monika den Gästen aus besten regionalen Produkten wirkliche Gaumenfreuden reichen kann. Was die Mundpropaganda versprach, konnten Ottingers bei unserem Gasthausbesuch halten, eigentlich sogar übertreffen.

Auf der Zunge zerging das Carpaccio vom Biorindsfilet mit Blattsalat in feinem Dressing und mit Parmesan (9,90 Euro). Genau die richtige Konsistenz hatte die Sellerieschaumsuppe –nicht zu dünn und kein Brei – mit deftigen Blutwursttascherln (4,50). Beim –wie in der Speisekarte versprochen –rosa gebratenen Rehnusserl (17,90) harmonierten die etwas süßen Briocheknöderl perfekt mit der Portweinsauce und dem knackig gedünsteten Speckrahmwirsing. Dazu mundete ein Achterl Cuvée Clausenberg vom Weingut Rosi Schuster. Der feine Neusiedler Rote passte auch gut zur Lammschulter (16,90).

Das Ragout hätte etwas weicher gegart sein können, die geschmorte Schulter ließ keine Wünsche offen. Dazu reichten Ottingers gratinierte Rahmkartoffeln und richtig knackiges provençalisches Gemüse. Der zur Hauptspeise extra bestellte Blattsalat mit Hausdressing war genauso fein abgeschmeckt wie die Salatgarnitur in der Vorspeise. Jedes Salatblatt hatte Dressing abbekommen, ohne dass der Salat in Sauce schwamm. Ideenreich zeigte sich der junge Wirt auch bei der Dessertkarte. Die Gewürzkaffeemousse mit Rotweinpreiselbeeren und Apfeleis war ebenso eine köstliche Überraschung wie die Terrine von Zartbitterschokolade mit Mangosorbet (beides 7,90 Euro).

Gasthaus Kirchenwirt

Kirchengasse 11, 5204 Straßwalchen, Tel. 06215/ 20734

www.kirchenwirt-strasswalchen.at

Mittwoch bis Montag 11 bis 14 und 17.30 bis 22 Uhr

copyright  2019
07. Dezember 2019