Lade Inhalte...

Essen & Trinken

Ostereierfarben enthalten oft "bedenkliche Stoffe"

Von OÖN   25. März 2021 00:04 Uhr

Greenpeace rät deshalb zu Bio- und Naturfarben

Rechtzeitig vor Ostern hat die Umweltorganisation Greenpeace das Angebot an gefärbten Ostereiern und Produkten zum Selberfärben unter die Lupe genommen. Während sich auf den bereits gefärbten Eiern in der Regel nur unbedenkliche Farben fanden, war die Situation bei Produkten zum Selberfärben wenig erfreulich: 29 von 54 der Färbemittel enthielten für die Gesundheit problematische Stoffe. Dazu gehörten etwa Azofarbstoffe wie Cochenillerot (E124) und Tartrazin (E102, gelb) oder auch Chinolingelb (E104). Die von Greenpeace kritisierten Stoffe stehen im Verdacht, Hautreizungen auszulösen, Asthma mitzuverursachen und ADHS zu begünstigen. Gerade beim Färben mit Kindern gelangten die Farben häufig auf die Haut, warnt Greenpeace.

Dass es auch ohne bedenkliche Farbstoffe geht, würden die Hersteller Brauns und Schimek beweisen, die heuer ihr Sortiment umgestellt hätten. Generell empfiehlt Greenpeace, die Eier zuhause mit Biofarben beziehungsweise Lebensmitteln wie Zwiebelschalen oder Kurkuma zu färben.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Essen & Trinken

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less