Lade Inhalte...

Essen & Trinken

Greenpeace nahm Obstsäfte unter die Lupe: ''Ernüchternd''

Von nachrichten.at/apa   13. Juni 2019 08:00 Uhr

Frau mit Einkaufswagen im Supermarkt
(Symbolfoto)

WIEN. Bei einem Marktcheck hat Greenpeace Apfel- und Orangensaft in den österreichischen Supermärkten unter die Lupe genommen.

"Die Ergebnisse des Tests sind ernüchternd: Es gibt nur einige wenige Produkte in Bio-Qualität, fair produzierter Orangensaft ist die Ausnahme", kritisierte die NGO in einer Aussendung. Die Bestnote war daher auch nur ein "Befriedigend".

Mangelhaft sei demnach auch die Kennzeichnung: Im Schnitt stand nur bei 16 Prozent der Säfte in den getesteten Supermärkten drauf, woher die Rohstoffe kommen. Testsieger war "Interspar" vor dem Tiroler Unternehmen "MPreis".

"In der Werbung für Fruchtgetränke gaukeln uns lachende Gesichter und Obstbäume in unberührter Natur eine heile Welt vor. Die Produkte in den Supermarktregalen werden dem meist nicht gerecht", sagte Nunu Kaller, Expertin für Konsumfragen bei Greenpeace in Österreich. So erfahre man nicht, "dass für den konventionellen Saft chemisch-synthetische Spritzmittel eingesetzt werden".

Viel umweltschonender produziert werden Bio-Säfte, die allerdings selten im Regal zu finden sind. Bei Bio-Apfelsaft war zumindest ein Produkt fast überall erhältlich, Bio-Orangensaft gab es hingegen nur in sechs von neun Supermärkten. "Fairtrade-Siegel findet man nur auf ganz wenigen Orangensaft-Packungen, und zwar ausschließlich auf konventionell produzierten Produkten. Fair produzierten Bio-Orangensaft sucht man vergeblich - hier müssen sich die Konsumenten zwischen bio und fair entscheiden", hieß es in einer Aussendung.

Auch woher die Orangen oder Äpfel stammen, ist selten auf den Produkten angegeben: Nur bei Bio-Produkten ist meist ersichtlich, woher das Obst kommt. Bei herkömmlich hergestelltem Saft von Äpfeln finden sich diese Infos nur auf wenigen Verpackungen, bei den Getränken aus Orangen fast nie. "Die Getränkeregale in den Supermärkten werden immer länger. Es ist erschreckend, dass die Auswahl an empfehlenswerten Produkten trotzdem so winzig ist", so Kaller. Aus Sicht von Greenpeace brauche es weniger Produkte, mehr Fokus auf umweltverträglichere Getränke und eine transparente Kennzeichnung für Säfte.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Essen & Trinken

21  Kommentare expand_more 21  Kommentare expand_less