Lade Inhalte...

Essen & Trinken

Oster-Menü: Bunt wie der Frühling

Von Karin Haas   24. März 2018 00:04 Uhr

Oster-Menü: Bunt wie der Frühling
Der Herr der Küche: Arthur Wundsam in seinem Reich

Arthur Wundsam hat im Familiengasthof in Neustift im Mühlkreis die Küche im Griff. Für die OÖNachrichten-Familie verrät er sein Soufflé-Geheimnis.

Arthur Wundsam schluckt ein wenig mühsam ein leichtes Grummeln hinunter. Da hat doch jemand gerade eben kritisiert, dass ein Soufflé eine so schwierige Sache sei, dass man keine entspannte Ostergesellschaft hinbringe, weil es so leicht zusammenfalle.

"Nicht meines", sagt der Küchenchef im Gasthaus Wundsam in Neustift im Mühlkreis. Der 36-Jährige, der im Mühltalhof bei Helmut Rachinger gelernt hat und sechs Jahre bei Heinz Reitbauer im Steirereck in Wien war, schenkt ein müdes Lächeln. Wer noch immer skeptisch ist, kennt sein Soufflé-Geheimnis nicht. Es ist einfach und besteht aus einem Wort, nämlich "Maizena". Man kann auch Maisstärke jeder anderen Marke nehmen.

Der für das Soufflé essentielle Eischnee wird mit einem Löffel Maisstärke gemixt. Der Zucker (siehe Rezept) kommt in einem Arbeitsgang auch gleich mit hinein.

Doch der Reihe nach. Wir starten mit Bärlauchsuppe, die genauso gut aus Spinat oder Brennnesseln entstehen kann. Mein Einwand, dass Passieren "zu viel" Arbeit sei und ich nur püriere: wieder eine hochgezogene Augenbraue und das müde Lächeln von vorher. Arthur Wundsam redet sich warm. "Passieren ergibt einen anderen Geschmack", sagt er. Da kämen die Aroma-Nuancen feiner heraus.

Oster-Menü: Bunt wie der Frühling
Bruder Christian (l.) ist „Außenminister“.

Er war nicht nur bei Helmut Rachinger und Heinz Reitbauer, sondern auch in der Nobel-Villa Joya bei Dieter Koschina. "Da habe ich gelernt, wie man unter Missachtung aller Wirtschaftlichkeit die perfekte Sauce macht", sagt er. Seit 2009 ist Arthur Wundsam daheim im Mühlviertel und kocht regional und wirtschaftlich. Sein Bruder Christian (41) ist der Wirt, der "Außenminister". Wichtig auch Vater Arthur Wundsam sen. "Er begrüßt jeden Gast", sagt Arthur jun. Ebenso arbeiten Mutter Katharina und hie und da der jüngste Bruder Alexander (26) mit, der eigentlich Physiotherapeut ist. Dann gibt es noch die Lehrlinge Sabi und Ramsan, 19 und 23 Jahre jung, aus Afghanistan, die Wundsam lobt und dringend braucht. Dass die abgeschoben werden sollen ist eine andere, eine traurige Geschichte.

 

Historie

Im 17. Jahrhundert war an der Stelle des Gasthauses Wundsam in Neustift im Mühlkreis bereits eine Schänke. Die Wundsams sind seit 1882 dabei. Damals waren es Johann & Ludmilla. Johann und Maria Wundsam, die Eltern des heutigen Arthur sen., übernahmen 1948. Der wiederum bekam 1975 mit Gattin Katharina das Zepter. Die Söhne Arthur jun. und Christian kamen 2009 nach Hause und planten Umbau und Neuausrichtung.

 

Das Oster-Menü

Vorspeise: Bärlauch-Suppe mit Landfrischkäse

Hauptspeise: Rostbraten vom Lamm mit Cremepolenta und Wurzelgemüse

Dessert: Topfensoufflé mit Himbeeren

 

 

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Essen & Trinken

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less