Lade Inhalte...

Stunde Null

Wie eine Zehnjährige ihr Familienglück fand

04. Juli 2020 06:01 Uhr

6000 Flüchtlinge lebten im Barackenlager in Haid bei Ansfelden.

ANSFELDEN. 60.000 Donauschwaben flohen Ende 1944 aus Jugoslawien. Regina Bergsmann fand in einem Barackenlager ihre neue Heimat.

  • Lesedauer etwa 2 Min
Immer weiter rückte die Rote Armee nach Jugoslawien vor. Das Dritte Reich begann mit der Evakuierung der deutschsprachigen Donauschwaben. Zu einem hohen Preis: Wer als Mann wollte, dass seine Familie gerettet wird, musste sich der Waffen-SS anschließen. 60.000 Donauschwaben konnten bis 1944 fliehen. "Auf ihrer Flucht aus der Sowjetunion, Ungarn und Rumänien mussten die Donauschwaben enorme Distanzen zurücklegen, viel mitnehmen konnten sie nicht", sagt Historiker Michael John.
 

Dieser Inhalt ist exklusiv für Digital-Abonnenten verfügbar.
OÖNplus ist ab sofort Teil des OÖNachrichten Digital-Abos.

Sofort weiterlesen mit OÖNplus:

  • doneExklusive Inhalte von mehr als 100 OÖN-Journalisten
  • doneKommentare, Analysen und Hintergründe zu aktuellen Themen
  • doneMerkliste: Speichern Sie Artikel, Themen oder Lieblingsautoren
  • done+ alle weiteren Vorteile des Digital-Abos, wie zB. das OÖNachrichten ePaper