Lade Inhalte...

Landsleute

Markus Brunner: Krisenmanager im Dauereinsatz

Von Robert Stammler  04. April 2020 00:04 Uhr

„Ich möchte mich bei unseren Mitarbeitern und auch deren Familien bedanken. Sie alle leisten derzeit etwas Außergewöhnliches.“ Markus Brunner, der 39-Jährige leitet den Krisenstab des oberösterreichischen Roten Kreuzes

Als Chef des Krisenstabs des Roten Kreuzes hat der Steyrer alle Hände voll zu tun.

Die Mitarbeiter des Roten Kreuzes Oberösterreich gehören zu jenen Helfern, die sich im Epizentrum der Corona-Krise engagieren müssen. Die vorausschauende Koordination aller Kräfte mit ruhiger Hand ist das Um und Auf. „Meine Kollegen und ich sind derzeit täglich zehn bis zwölf Stunden im Einsatz“, sagt Markus Brunner (39), der Leiter des Krisenstabs des Landesrettungskommandos. Sein Team besteht täglich aus etwa zehn Mitarbeitern, die sich um Logistik und Versorgung, Lageerkundung, Personal und IT kümmern.

Nach der Matura begann der Kindergartenpädagoge mit dem Studium Prozessmanagement für Gesundheit an der FH Steyr. Seit 1999 ehrenamtlich beim Roten Kreuz, begann er 2011 beruflich als RK-Bezirksgeschäftsleiter in Steyr. „Eines meiner ersten Projekte war damals der Aufbau der Gesundheitsnummer 1450“, sagt der Steyrer. Anfangs war die Hotline für bis zu 400 Anrufe täglich angelegt. Durch die Pandemie musste der Dienst massiv ausgebaut werden. „Wir sind jetzt bei 2000 bis 2500 Anrufen am Tag, die wir schaffen. Jetzt kommt grundsätzlich jeder durch, manchmal vielleicht noch nach kurzer Wartezeit“, so Brunner.

Auch die Koordinierung der Covid-Probenentnahmen und der Transport in die Labore ist eine wichtige Aufgabe. „Wir definieren die Abläufe und sind über die Bezirke gut vernetzt.“ Masken mit hoher Filterklasse, Overalls, Schutzbrillen: Die Kollegen müssen gut ausgerüstet sein. Auf was die Mitarbeiter dabei aufpassen müssen, das zeigt ein Video-Tutorial, das der Krisenstab erstellen ließ. Auch mit anderen Organisationen wie der Ärztekammer arbeitet der Krisenstab eng zusammen. So wurde nun ein hausärztlicher Covid-Notdienst aufgebaut, der Visiten bei Infizierten durchführt. Das Rote Kreuz rüstet die Ärzte aus und bringt sie zu den Patienten.

Brunner, der seinen Sohn (17) und seine Tochter (10) „derzeit nicht viel“ sieht, will sich bei allen RK-Mitarbeitern und deren Familien bedanken: „Sie leisten Außergewöhnliches.“

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Artikel von

Robert Stammler

Redakteur Land und Leute

Robert Stammler
Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr zum Thema

mehr aus Landsleute

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less