Lade Inhalte...

Landsleute

Junge Eferdingerin geigt in Hamburgs Staatsoper auf

Von Bert Brandstetter 15. Januar 2020 00:04 Uhr

Magdalena Kraus, Violinistin

Magdalena Kraus (23) aus Eferding spielt in weltberühmtem Orchester.

Viel Zeit hatte Magdalena nicht, sich über das gewonnene Probespiel in Hamburg zu freuen. „Abends hatte ich ja gleich wieder eine Probe“, sagt sie in oberösterreichischem Dialekt, der ihr geblieben ist, obwohl sie schon seit zwei Jahren in der Hansestadt lebt und studiert.

Aber trotzdem: Unter 20 Bewerbern ist sie im zweiten Durchgang als Beste übrig geblieben. Damit darf sie in den nächsten beiden Jahren im weltberühmten Hamburger Staatsopern-Orchester spielen. Studentin bleibt Magdalena daneben aber immer noch: „Ich werde bei meiner Lehrerin Tanja Becker-Bender weiter an der Musik-Universität studieren, um dann zum Bachelor zu kommen.“

Wie es danach weitergeht, sei schwer zu sagen. „Bei uns Musikern weiß man nie, wo es einen hinträgt, weil man ja auch nicht sagen kann, wie gut man beim Probespiel drauf ist.“ Bei ihr ist bisher alles glattgelaufen: aufgewachsen in einem musikalischen Elternhaus mit fünf Halbgeschwistern in Eferding, nach der Volksschule vier Jahre Dachsberg, dann bis zur Matura im Stiftergymnasium in Linz und nebenbei schon Studium bei Josef Sabaini an der Bruckner-Universität.

Dass es in Hamburg mit dem Probespiel so gut geklappt hat, erleichtert ihr Leben in der „coolen, freundlichen, aber edlen und teuren“ Hansestadt Hamburg natürlich. Da gehen sich dann schon manche Fahrten zu ihrer Familie nach Oberösterreich leichter aus oder nach Bamberg, wo ihr Freund als Solohornist tätig ist.

Viele ihrer Kolleginnen träumen von einer Karriere als Solistin. Das ist Magdalenas Sache nicht so sehr: „Ich mag den tollen Klang eines Orchesters lieber“, gesteht sie und denkt dabei vielleicht zugleich an ihre persönliche Zukunft, wenn sie dereinst eine Familie gründen möchte. „In einem Orchester hat man es leichter, nach der Kinderpause wieder einzusteigen.“

Für sie selbst hat die berufliche Karriere derzeit aber absoluten Vorrang. „Alles andere verschiebt sich daher etwas nach hinten“, was natürlich auch für ihr geliebtes Hobby, das Tanzen, gilt.

 

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Artikel von

Bert Brandstetter

Bert Brandstetter
Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr zum Thema

mehr aus Landsleute

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less