Lade Inhalte...

Erste Steinmetzin erklimmt den Dom

Von Manuela Kaltenreiner   22.Mai 2019

Evangelia Papathanasiou, Steinmetzin am Linzer Mariendom

Es ist eine Männerdomäne, in der die 30-jährige Evangelia Papathanasiou ihre Berufung gefunden hat. Auf der griechischen Insel Tinos hat sie Marmorbildhauerin gelernt, in Athen ihr Kunststudium abgeschlossen. Nun hat es die Deutsch-Griechin nach Linz verschlagen, um sich einer speziellen Herausforderung zu stellen, in der sie besonders hoch hinaus muss: Sie arbeitet an der Restaurierung des Turmes am Mariendom mit, und das in bis zu 134 Meter Höhe.

„Wenn man da nicht aus Liebe und Leidenschaft arbeitet, macht man das nicht auf Dauer. Der Beruf erfordert handwerkliche Begabung und körperliche Ausdauer.“ Im Team, das das Wahrzeichen der Stadt wieder auf Vordermann bringt, fühlt sich die 30-Jährige gut aufgenommen: „Eine Baustelle muss als Ganzes funktionieren, wie ein lebender Organismus. Jeder hat seine Stärken, und jeder hilft jedem.“

In den vergangenen Jahren hatte Papathanasiou mehrere Kunstausstellungen in den verschiedensten Ländern, die letzten beiden Jahre arbeitete sie als Stein-Restauratorin an Burgen und Kirchen in Deutschland. Es war ein Wanderleben, das sie nun gegen ein Leben in Oberösterreich eingetauscht hat. Und sie ist schon gut angekommen: „Linz hat an jeder möglichen Kunst etwas zu bieten. Von Malerei über Plastik, Theater, Musik, alles gibt es hier. Deshalb ist es auch außerhalb des Arbeitsplatzes ein sehr schöner Ort zum Leben“, sagt die 30-Jährige.

Am Mariendom gefällt ihr besonders das Konzept der Dombauhütte. „So ein Bauwerk beinhaltet alle Gewerke, die gesamte Kunst, die Wissenschaft, die es bis dahin gab. Es ist faszinierend, daran teilhaben zu können und mitzuhelfen, dass es weiterbestehen kann.“ Die Restaurierung ist voll im Gange. Dabei werden vermürbte Steine gefestigt, Steine, die weggebrochen sind, wieder anmodelliert, die Patina von mehr als 100 Jahren entfernt und das gesamte Fugennetz erneuert. Eine Aufgabe, die Papathanasiou wohl noch für längere Zeit in Linz halten wird.

 

copyright  2019
19. Oktober 2019