Lade Inhalte...

Damals/Vor 100 Jahren

Auer von Welsbach: Erfindergeist lag in der Familie

08. Juli 2019 00:04 Uhr

Die Scheine mit dem Porträt des großen Forschers und Erfinders gingen durch die Hände von vielen Österreichern.

Der Name sagt noch vielen Österreichern etwas, die in Schilling-Zeiten aufgewachsen sind. Der bärtige Herr mit dem Zwicker, der bügellosen Metallbrille auf der Nase, zierte ab den 1950er Jahren den 20-Schilling-Schein.

Sein Vater war nicht selbst auf einem Geldschein abgebildet, er war der Chef der Hof- und Staatsdruckerei und gab unter anderem neue Guldenscheine aus. Beide haben heuer einen "runden" Todestag: Der Vater, Alois Auer, von Kaiser Franz Joseph als Ritter von Welsbach (nach dem Geburtsort) geadelt, starb am 10. Juli 1869. Er war Sohn einer Flößerfamilie und wuchs in Wels auf, wo er später Therese, die Tochter des Kaufmanns Neuditschka, heiratete. Nach einer Buchdruckerlehre
 

Jetzt sofort weiterlesen mit OÖNplus:

  • doneExklusive OÖNplus-Inhalte von mehr als 100 OÖN-Journalisten
  • doneFundierte Kommentare, Analysen und Hintergründe zu aktuellen Themen
  • doneMerkliste: Speichern Sie Artikel, Themen oder Ihre Lieblingsautoren

Sie sind bereits auf nachrichten.at registriert?
Dann loggen Sie sich jetzt mit Ihren Benutzerdaten ein und genießen Sie die zahlreichen Vorteile von OÖNplus — bis auf weiteres kostenlos!



  • Kunde ist nicht eingeloggt!
  • IP 54.92.148.165 konnte nicht dem Googlebot zugeordnet werden


ANMELDUNG close

Griaß Gott! Bitte mödn's Ihna mit Eanare Benutzerdaten au.

NOCH KEINEN ACCOUNT?

Mit Ihrer Anmeldung erklären Sie sich mit unseren AGB einverstanden.