Lade Inhalte...

Geschichte

"Mitzi, ich habe ein schleichendes Gift in mir"

09. Februar 2019

Thomas Bernhard
Er ist einer der bedeutendsten österreichischen Schriftsteller: Thomas Bernhard

OTTNANG. Thomas Bernhard hatte nicht nur in Ohlsdorf, sondern auch in Ottnang ein Haus: Welche Spuren hinterließ er im Hausruck – und der Hausruck in seiner Literatur?

Es war einige Tage vor seinem Tod am 12. Februar 1989, als Thomas Bernhard Abschied von seinen Bekannten im Hausruckviertel nahm. Im Gasthaus Brandlhof in Wolfsegg aß er zu Mittag und nahm sich einen selbstgepressten Most mit. Von Kellnerin Maria Holzinger ließ er sich besonders gerne bedienen. "Mitzi, ich habe ein schleichendes Gift in mir, mit diesen Worten verabschiedete er sich", erinnert sich Holzinger.
 

Jetzt sofort weiterlesen mit OÖNplus:

  • doneExklusive OÖNplus-Inhalte von mehr als 100 OÖN-Journalisten
  • doneFundierte Kommentare, Analysen und Hintergründe zu aktuellen Themen
  • doneMerkliste: Speichern Sie Artikel, Themen oder Ihre Lieblingsautoren

Sie sind bereits auf nachrichten.at registriert?
Dann loggen Sie sich jetzt mit Ihren Benutzerdaten ein und genießen Sie die zahlreichen Vorteile von OÖNplus — bis auf weiteres kostenlos!



  • Kunde ist nicht eingeloggt!
  • IP 162.158.79.208 konnte nicht dem Googlebot zugeordnet werden


ANMELDUNG close

Griaß Gott! Bitte mödn's Ihna mit Eanare Benutzerdaten au.

NOCH KEINEN ACCOUNT?

Mit Ihrer Anmeldung erklären Sie sich mit unseren AGB einverstanden.