Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 19. Juli 2018, 15:49 Uhr

Linz: 29°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 19. Juli 2018, 15:49 Uhr mehr Wetter »
Kunden  > Energiesparmesse Wels
bezahlte Anzeige

Vom Traum zum Traumhaus

Die Energiesparmesse ist Österreichs umfangreichste Baumesse

Der Traum von den eigenen vier Wänden ist lt. Häuslbauerstudie ungebrochen. Die Energiesparmesse ist Österreichs umfangreichste Baumesse und bietet Experteninformationen aus erster Hand: Im Ausstellungsbereich, in den vielfältigen Fachvorträgen, in persönlichen Beratungsgesprächen.

Aus Schaden wird man klug, weiß der Volksmund. Glücklicherweise muss man nicht jede Dummheit selbst machen, man kann auch aus den Fehlern anderer sehr viel lernen. Welche Ratschläge Häuslbauer und Sanierer aufgrund ihrer Erfahrungen als besonders wichtig für die zukünftige Hausbau-Generation sieht, zeigt die aktuelle Häuslbauerstudie 2013 auf.

Von den 1000 befragten Häuslbauern und Sanierer kommt eine einhellige Empfehlung – das Finanzielle gut durchdenken: was heißt einen genauen Finanzplan aufstellen, auf ausreichend Eigenmittel achten, Informationen über Förderungen und Steuerabschreibungen nutzen aber auch immer mehrere Angebote einholen und damit die Preise vergleichen und am besten mit der Bezahlung der Rechnungen warten, bis wirklich alle Arbeitsschritte erledigt sind. Auch ist das Thema Nachhaltigkeit in aller Munde, Ressourcen schonen, neue Technologien verwenden und dabei der eigenen Gesundheit Gutes tun, sehen auch die Häuslbauer als besonders relevant an. Immerhin knapp 50 Prozent empfehlen ganz klar, dass möglichst energieeffizient gebaut werden sollte, dass man sich entsprechend für ein Niedrigst-Energiehaus bzw. Passivhaus entscheiden sollte. [Quelle: market Trends-Magazin, Häuslbauerstudie 2013]

Vorsprung durch Wissen

Die Energiesparmesse bietet jedem Häuslbauer und Sanierer eine Fülle an Informationen zu all diesen Themen auf. Unabhängige Beratung zu Förderungen und ein einzigartiges Angebot für Energieberatung und Energieinformation bietet neben dem Wohnbaureferat des Landes OÖ in Halle 1 auch die Energieberatungsstraße des OÖ Energiesparverbandes in Halle 20 – europaweit die größte ihrer Art.

Passiv- und Niedrigstenergiehäuser

Das Kompetenzzentrum Passivhaus sowie die Expertenvorträge im Passivhaus-Forum in Halle 1 geben einen Überblick über die unterschiedlichen Möglichkeiten vom Massivbau bis zum Holzbau und präsentieren gängige Heizungs-, Lüftungs- und Solarnutzungssysteme. Zum Thema Niedrigstenergiehäuser informiert neben Fachvorträgen im Tagungszentrum Halle 20 /2. OG heuer erstmalig eine Sonderschau im Foyer der Halle 20. Hier werden „Best-practice“-Beispiele von in Oberösterreich errichteten Niedrigstenergiehäusern präsentiert und produktunabhängig informiert.

Nachhaltigkeit am Bau

Der Trend zur Verwendung von Baustoffen, die aus natürlichen Materialien und auf Basis nachwachsender Rohstoffe hergestellt werden, spiegelt sich auch im Ausstellungs- und Vortragsprogramm der Energiesparmesse wider. Der Tonziegel - altbewährt und stetig weiterverbessert – wie etwa ein Planziegel mit einem sensationellen Wärmedämmwert von U=0,15, ist ein Naturprodukt, das bereits seit hunderten von Jahren verwendet wird. Auch Hanf-Dämmplatten als regionale und ökologische Alternative zu den herkömmlich verwendeten Fassadendämmstoffen oder HolzZiegel aus Oberösterreich weisen in Richtung Nachhaltigkeit am Bau.

Von A (larmanlagen) bis Z (iegel)

Ob Ziegel bzw. Dachziegel, Hauskonzepte, Fertig-, Holz- Ziegelhäuser, Blitzschutz, Dämmstoffe, Fassaden, Fenster, Zutrittssysteme, Mauerentfeuchtung, Tore, die Kunst des Steinmetzes bis hin zum Garten: Im Messebereich BAU präsentieren sich insgesamt über 420 Aussteller in 11 Messehallen. Diese Dichte an Informationen ist in Österreich einzigartig und macht die Energiesparmesse zur Anlaufstelle Nummer 1 für alle, die an Neubau, Sanierung, Modernisierung und Renovierung denken. Staunen Sie über die Innovationskraft und Kreativität der Unternehmen und verwirklichen Sie in Wels Ihren ganz persönlichen Wohntraum. 

Artikel 28. Juli 2014 - 11:31 Uhr
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS