Lade Inhalte...

Vor 40 Jahren: Die Klangwolke zieht über Linz auf

07.September 2019

Die Klangwolke zieht über Linz auf
Die erste Klangwolke lockte fünfmal mehr Zuschauer an als erwartet.

Mit diesen Worten kündigten die OÖNachrichten am 19. Mai 1979 die erste Klangwolke am 18. September an.

Als der ORF-Intendant Hannes Leopoldseder und der Komponist Walter Haupt wenig später ihre Idee vorstellten, ging ein Sturm der Entrüstung durch das Publikum. Von "Kulturschande" und "Bruckner mit dem Holzhammer" war die Rede. "Heute wird Bruckner all jenen enteignet, die ihn als Privatbesitz betrachtet haben", schrieb OÖN-Chefredakteur Hermann Polz am 18. September. Noch am selben Abend wurde die Donaulände zum musikalischen Epizentrum. Aufzeichnungen von Bruckners "8. Symphonie" wurden aus Lautsprechern, am Pöstlingberg, Freinberg, Auhof und Hummelhof, über Linz ergossen. Statt 20.000 kamen 100.000 Besucher. Stimmen, die von einer "Krawallwolke" sprachen, verstummten. Die OÖN am Tag danach: "Niemand hatte erwartet, dass die Bevölkerung mit so unglaublichem Interesse auf eine Veranstaltung reagiert, die doch immerhin unter dem Begriff Kultur lief." (mis)

copyright  2021
20. September 2021