Lade Inhalte...

Kultur

Vom Glücksvogel

28. März 2020 00:04 Uhr

Vom Glücksvogel

Ein Märchen, erzählt von Helmut Wittmann.

Vor langer, langer Zeit, war’s gestern oder war’s heut, da lebte einmal eine große Familie. In dieser Familie fehlte es an nichts. Und das war kein Wunder: Im Haus der Familie hatte sich nämlich ein Glücksvogel niedergelassen.

Tag für Tag sang der für sie. Und mit seinem Gesang kehrten im ganzen Haus Wohlstand und Zufriedenheit ein.

Einmal aber sagte der Glücksvogel zum Ältesten im Haus: "Ich bin jetzt schon lange bei euch. Es wird Zeit, dass ich wieder weiterziehe. Bevor ich fortfliege, will ich euch aber noch einen letzten Wunsch erfüllen. Sag mir: Was wünscht ihr euch?"

  • Das Märchen zum Anhören:

Da überlegte der Alte lange.

"Gib uns ein wenig Zeit", sagte er schließlich, "wir müssen uns das Ganze in Ruhe überlegen. In drei Tagen will ich dir gerne sagen, was wir uns wünschen."

"Gut", meinte der Glücksvogel, "so soll es denn sein."

Der Älteste rief jetzt die ganze Familie zusammen. "Hört zu", sagte er, als alle beisammensaßen, "der Glücksvogel will uns verlassen. Bevor er weiterfliegt, wird er uns aber noch einen Wunsch erfüllen. Was sollen wir uns also wünschen?"

Da überlegten sie alle miteinander hin und her.

"Am besten wünschen wir uns einen großen Besitz, mit weiten Waldungen, Wiesen und viel Vieh", meinte einer von den Söhnen, "wenn wir das alles haben, dann wird es uns auch künftig an nichts fehlen."

Der Wunsch gefiel auch den anderen nicht schlecht, aber richtig glücklich waren sie damit dann doch nicht.

"Nein", sagte eine von den Töchtern, "wünschen wir uns lieber ein Haus. Eines, das voll ist mit prächtigen Gewändern, edlen Stoffen, feinen Gewürzen, herrlichen Möbeln und vielen anderen kostbaren Dingen. Damit können wir Handel treiben. So leben wir auch in Zukunft gut."

Auch dieser Wunsch kam nicht schlecht an. Aber restlos begeistert waren die anderen in der Familie davon dann doch nicht. Weiter überlegten sie hin und her: Was sollten sie sich wünschen?

"Ich hab’s!", rief schließlich einer: "Wünschen wir uns doch ein Schloss für uns alle. Das soll voll sein mit Schätzen aus Gold und Silber, mit Bergen aus Diamanten und Edelsteinen. Von einem solchen Reichtum können wir unser Lebtag lang zehren. Generationen nach uns werden damit noch ausgesorgt haben."

Auch der Wunsch gefiel allen nicht schlecht. Aber so richtig zufrieden waren sie auch damit nicht.

Schließlich fragte der Älteste: "Jetzt sagt einmal: Sind überhaupt alle da!? Mir scheint, es geht jemand ab."

"Ja, die jüngste Schwiegertochter, die fehlt!", rief eine Frau, "die ist noch unten am Bach bei der Arbeit."

"Dann holt sie!", sagte der Alte.

Bald darauf kam die jüngste Schwiegertochter dazu. Der alte Mann schilderte ihr, worum es ging.

"Was denkst du?", fragte er sie schließlich: "Was sollen wir uns vom Glücksvogel wünschen?"

"Das ist doch ganz einfach!", meinte die junge Frau, "wünschen wir uns doch seine Freundschaft! Wenn der Glücksvogel uns seine Freundschaft schenkt, dann werden wir auch weiterhin ein glückliches Leben haben." Da waren alle, wie sie da beisammensaßen, bass erstaunt. "Das ist es!", riefen sie.

"Ja", sagte der Älteste: "Das ist wohl wirklich das Beste, was wir uns wünschen können." Begeistert stimmten alle zu.

So ging der alte Mann zum Glücksvogel.

"Wisst ihr jetzt, was ihr euch wünscht!?", fragte ihn der.

"Ja", sagte der alte Mann, "wir wünschen uns deine Freundschaft. Mehr wollen wir nicht, und mehr brauchen wir nicht."

Da begann der Glücksvogel mit einem Mal zu singen. Wunderschön sang er. So schön, dass es kaum zu beschreiben ist: "Oh, wie weise und wie klug habt ihr gewählt. Ich soll euch weiterhin meine Freundschaft schenken? – Wo ihr mich darum bittet, will ich das gerne aufs Neue tun. Aber wer möchte von seinen lieben Freunden getrennt sein? Bei Menschen, die man von Herzen gerne hat, bei denen bleibt man. So will ich denn weiterhin bei euch bleiben."

Der Glücksvogel blieb also bei der Familie. So hatte sie weiterhin ein Leben in Zufriedenheit, Wohlstand, Gesundheit und Glück. Wer weiß, bestimmt singt der glückbringende Vogel auch für uns. Man muss ihn halt nur um seine Freundschaft bitten.

Diese Geschichte stammt aus der Sammlung "Wo der Glücksvogel singt – Volksmärchen und Schelmengeschichten für alle Zeiten des Lebens", zusammengetragen und neu erzählt von Helmut Wittmann, Ibera Verlag, Wien, 256 Seiten. Das Buch ist zu bestellen auf maerchenerzaehler.at oder thalia.at

Der Autor Helmut Wittmann

Helmut Wittmann ist seit 30 Jahren Märchenerzähler von Beruf. Am nächsten Samstag, 4. April, ist er auf Radio Oberösterreich um 20 Uhr in seiner sagenhaften Stunde zu hören. Mehr unter maerchenerzaehler.at

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Kultur

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less