Lade Inhalte...

Kultur

Überbrückungsfonds: 1000 Euro pro Monat für freischaffende Künstler

29. Mai 2020 00:04 Uhr

Überbrückungsfonds: 1000 Euro pro Monat für freischaffende Künstler
Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP), Vizekanzler Werner Kogler und Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer (beide Grüne) bei der gestrigen Präsentation des Überbrückungsfonds für Künstler

WIEN. 90 Millionen Euro für sechs Monate kommen vom Bund. Das Land Oberösterreich evaluiert nun weitere Möglichkeiten.

Ab Juli sollen freischaffende Künstlerinnen und Künstler durch einen eigens geschaffenen Überbrückungsfonds monatlich 1000 Euro erhalten. Das gaben Kulturminister Werner Kogler, Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer (beide Grüne) und Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) gestern bekannt. Zur Verfügung stehen 90 Millionen Euro, anspruchsberechtigt sind 15.000 Künstler. Abgewickelt wird die Auszahlung über die Sozialversicherung der Selbstständigen (SVS), bei der eben 15.000 Künstler gemeldet seien. All jene, die der Überbrückungsfonds nicht erfasst, wurden aufgerufen, sich weiterhin an den nun modifizierten Härtefallfonds der Wirtschaftskammer sowie an den Künstlersozialversicherungsfonds zu wenden. Ein Paket, das den großen Institutionen helfen soll, werde derzeit noch ausgearbeitet, sagte Mayer.

Stelzer lädt zu Arbeitsgespräch

Künstler könnten ab Juli allerdings nicht nur monatlich 1000 Euro beantragen, sondern auch einen höheren Betrag auf einmal ausgezahlt bekommen (höchstens 6000 Euro). Nötig geworden sei der Überbrückungsfonds, "weil sich viele von den bisherigen Maßnahmen noch nicht ausreichend aufgefangen fühlten. Wir haben zugehört, jetzt handeln wir", so Mayer, die betonte, dass die Auszahlung "schnell und unbürokratisch" erfolgen soll. "Überprüfen werden wir im Nachhinein", so die Staatssekretärin.

Oberösterreichs Landeshauptmann und Kulturreferent Thomas Stelzer will nun noch einen Schritt weiter auf die Kulturschaffenden zugehen. Er hat Kulturdirektor Reinhold Kräter damit beauftragt, Kunst- und Kulturschaffende zu einem Arbeitsgespräch am 4. Juni einzuladen. Ziel sei es, Soforthilfemaßnahmen zu evaluieren und weitere Schritte vorzubereiten.

"Die letzten Wochen haben gezeigt, was fehlt, wenn Kunst und Kultur in unserem Land nicht wirksam sein können. Diese Lücke werden wir schließen", sagte Landeshauptmann Stelzer. Seit 10. März hat das Land rund 2,8 Millionen Euro an Förderungen im Bereich Kunst und Kultur (Vereine, Veranstalter, Festivals, Stipendien) ausbezahlt.

"Sehr viel besser"

Thomas Diesenreiter, Geschäftsführer der Kulturplattform Oberösterreich (KUPF), sagt zum Überbrückungsfonds: "Das klingt von der Ankündigung her sehr viel besser, als wir es bisher hatten. Details wie die Einreichungskriterien muss man sich noch anschauen. Außerdem wird es sicher wieder einige Künstler geben, die da nicht hineinfallen, auch für die muss man etwas tun." (att)

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr zum Thema

mehr aus Kultur

5  Kommentare expand_more 5  Kommentare expand_less