Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

"Titanic"- und "Avatar"-Produzent Jon Landau ist tot

Von nachrihcten.at/apa, 07. Juli 2024, 09:59 Uhr
Filmproduzent Jon Landau Bild: EPA/ANDY RAIN

HOLLYWOOD. Hollywood-Produzent Jon Landau ist im Alter von 63 Jahren gestorben. Der US-Amerikaner hatte mit Regisseur James Cameron den Spielfilm "Titanic" (1997) produziert und dafür einen Oscar bekommen.

Später produzierte er unter anderem den Science-Fiction-Film "Avatar" (2009) und dessen Fortsetzungen. Sowohl "Titanic" als auch "Avatar" und dessen Nachfolger "Avatar: The Way of Water" waren kommerziell extrem erfolgreich.

Seine Familie teilte den Tod am Samstag mit. "Der beste Bruder, von dem ein Mädchen jemals träumen konnte - mein Bruder Jon - ist verstorben. Mein Herz ist gebrochen, aber es platzt auch vor Stolz & Dankbarkeit für sein außerordentliches Leben", schrieb seine Schwester, die Dramatikerin und Theaterregisseurin Tina Landau, auf X. Wie "The Hollywood Reporter" unter Berufung auf einen Sprecher von Disney Entertainment berichtete, starb Landau am Freitag in Los Angeles kurz vor seinem 64. Geburtstag nach einem 16-monatigen Kampf gegen den Krebs.

Landau wurde am 23. Juli 1960 in New York geboren. Er war eines von drei Kindern der Fernsehproduzenten Ely und Edie Landau. Während seiner Highschool-Zeit zog er mit seiner Familie nach Kalifornien. 1987 war er das erste Mal an der Produktion eines Films, "Campus Man", beteiligt. Co-Produzent war er auch bei den Filmen "Dick Tracy" und "Liebling, ich habe die Kinder geschrumpft". 1997 produzierte er mit Cameron "Titanic", ein Film der elf Oscars holte und laut BBC News erstmals mehr als eine Milliarde US-Dollar einspielte.

Als weltweit erfolgreichster Film wurde "Titanic" erst 2009 von "Avatar - Aufbruch nach Pandora" übertroffen, ebenfalls ein Gemeinschaftswerk von Landau und Cameron. Zusammen leiteten sie die Produktionsgesellschaft Lightstorm Entertainment. 2022 folgte "Avatar: Der Weg des Wassers".

"Jon war ein Visionär, dessen außergewöhnliches Talent und Leidenschaft einige der unvergesslichsten Geschichten auf der Leinwand zum Leben erweckt haben. Seine bemerkenswerten Beiträge zur Filmindustrie haben unauslöschliche Spuren hinterlassen, und wir werden ihn schmerzlich vermissen. Er war ein berühmter und erfolgreicher Produzent, aber ein noch besserer Mensch und eine wahre Naturgewalt, die alle um ihn herum inspirierte", würdigte Alan Bergman von Disney Entertainment, das hinter den "Avatar"-Filmen steht, Landau in einer Mitteilung.

Cameron hob gegenüber dem Branchenportal "Deadline" ebenfalls Landaus persönliche Qualitäten hervor. Landau sei "unbeugsam, fürsorglich, integrativ, unermüdlich, einfühlsam und absolut einzigartig" gewesen. "Er produzierte großartige Filme, nicht indem er Macht ausübte, sondern indem er Wärme und Freude am Filmemachen verbreitete. Er hat uns alle inspiriert (...). Ich habe einen lieben Freund und meinen engsten Mitarbeiter verloren, mit dem ich 31 Jahre lang zusammengearbeitet habe."

"Jon Landau war der liebenswürdigste und beste aller Menschen", sagte "Titanic"-Hauptdarstellerin Kate Winslet (48) "Deadline". "Er war ein Mensch reich an Mitgefühl und außerordentlich darin, Teams phänomenal kreativer Leute zu unterstützen und zu fördern", fügte sie hinzu. Schauspielerin Zoe Saldana, die an den "Avatar"-Filmen mitwirkt, gedachte Landaus auf Instagram. "Deine Weisheit und Unterstützung haben so viele von uns geprägt", schrieb die 46-Jährige unter anderem.

Der dritte "Avatar"-Film soll im Dezember 2025 in die Kinos kommen, 2029 soll "Avatar 4" folgen und zwei Jahre später "Avatar 5". Die drei Kinostarts waren im vergangenen Jahr wegen des Doppelstreiks von Autoren und Schauspielern in Hollywood verschoben worden.

mehr aus Kultur

Pizzera und Jaus in Linz: Burschen, des woa Liebe zum Mitnehma

Shannen Doherty (✝53) verlor den Kampf gegen den Krebs

„My Fair Lady“: Oida, diese Eliza ist ein Punk

Pionier der Videokunst: Bill Viola 73-jährig gestorben

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen