Lade Inhalte...

Kultur

"Qualität ist ein Gut, das nie verspielt werden darf "

Von Nora Bruckmüller 24. Mai 2019 00:04 Uhr

"Qualität ist ein Gut, das nie verspielt werden darf "
Radio im Film „Gehört gesehen“: Ton als Bild, Schauspiel-Star Karl Markovics (r.) bei der Stimmakrobatik

Jakob Brossmann und David Paede zu ihrem Ö1-Radio-Film.

Nachdem der Ex-Vizekanzler im Ibiza-Video Journalisten "Huren" nannte, war Bundespräsident Alexander Van der Bellen bemüht, dieser Abwertung entgegenzuwirken. Er wies auf die wesentliche Rolle hin, "die unabhängiger Journalismus in einer funktionierenden liberalen Demokratie spielt". Die vierte Macht habe ihre Verantwortung in diesem Fall voll wahrgenommen.

Heute startet mit "Gehört gesehen" ein Kinofilm, der Journalisten ebenso wohltuend echt zeigt, abseits des Klischees des Käuflichen. Der Grazer Jakob Brossmann und David Paede aus Kirchberg-Thening begaben sich dafür direkt ins Geschehen. Mehrere Jahre haben sie die Arbeit der Journalisten im ORF-Radiosender Ö1 studiert, begleitet, gefilmt. Paede: "Wir waren bei Situationen dabei, auch heiklen, die vorher so noch nie jemand außerhalb des Funkhauses Wien gesehen hat." Daraus formten sie ein aufrichtiges, aber auch kritisches Werk mit so guter Resonanz, wie sie sich die Regisseure nicht erträumt hätten. "Dass wir bei der Diagonale den Publikumspreis gewonnen haben, hat uns wirklich überrascht", sagt Brossmann. Seit dem Grazer Filmfest muss die Arbeit aber noch einmal gewichtiger bewertet werden. Im März war der Film mehr ein Porträt über Europas Vorzeige-Kultursender, den Umbrüche forderten – Seherschwund, Social-Media-Hype, erste Kürzungen.

Nun kann der prämierte Film als Dokument dessen gesehen werden, wie Qualitätsjournalismus in Österreich langsam durch FPÖ-Übernahmefantasien unter Druck geriet. So sorgt sich Ö1-Programmchef Peter Klein im Film bei einer Besprechung nach der Nationalratswahl 2017 ums Budget, ORF-Urgestein Rainer Rosenberg warnt aber vor noch viel größerer Bedrohung. "Aber kein einziger Satz, keine Szene ist von uns gestellt oder vorgegeben worden ist", sagt Paede.

Brossmann sieht im Film auch eine Warnung davor, "Selbstverständliches wie Unabhängigkeit immer als automatisch gegeben zu betrachten. Sie ist wie Qualität ein Gut, das nie leichtsinnig verspielt werden darf."

Premieren-Tour in OÖ

Linz: heute, Moviemento Linz, 18.30 Uhr
Freistadt: heute, Kino Freistadt, 20.30 Uhr mit David Paede (li.)
Wels: Di., 27. Mai, Programmkino, 19.30 Uhr, mit Regisseur Jakob Brossmann und Ö1-Chef Peter Klein

 

 

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Artikel von

Nora Bruckmüller

Redakteurin Kultur

Nora Bruckmüller
Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Kultur

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less