Lade Inhalte...

Kultur

Ophüls-Preise: Österreicher als große Gewinner

25. Januar 2021 00:04 Uhr

Ophüls-Preise: Österreicher als große Gewinner
Preisregen für Arman T. Riahi

Die österreichische Produktion "Fuchs im Bau" gehört zu den großen Gewinnern des 42. Filmfestivals "Max Ophüls Preis" in Saarbrücken, dessen coronabedingte Onlineausgabe Samstagabend mit der Preisvergabe zu Ende ging.

Arman T. Riahi ("Die Migrantigen") wurde für sein Werk über eine Gefängnisschule in einer Wiener Haftanstalt als bester Regisseur geehrt. Auch der Drehbuchpreis und jener der Jugendjury gingen an den geplanten Eröffnungsfilm der in den Juni verschobenen Diagonale.

"Fuchs im Bau" war dabei aber nicht die einzige österreichische Produktion, die mit Auszeichnungen bedacht wurde. So konnte die deutsch-britisch-österreichische Koproduktion "Dear Future Children" von Regisseur Franz Böhm über drei junge Aktivisten den Publikumspreis in der Dokumentarfilmsparte für sich reklamieren. Und bei den Kurzfilmen triumphierte die junge Linzer Regisseurin Raphaela Schmid mit "Fische".

Ophüls-Preise: Österreicher als große Gewinner
Die Linzerin Raphaela Schmid

Der zweite große Gewinner des Abends war das deutsch-ghanaische Werk "Borga" von York-Fabian Raabe, der darin einen jungen Ghanaer porträtiert, der sich in Deutschland ein neues Leben erhofft. Der Film wurde mit dem Hauptpreis sowie dem Publikumspreis als bester Spielfilm, mit der Ehrung als "Gesellschaftlich Relevanter Film" und mit der Ehrung der ökumenischen Jury bedacht.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Kultur

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less