Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Norbert Trawöger wird Intendant der Donaufestwochen im Strudengau

Von nachrichten.at/kasch, 10. Juli 2024, 12:37 Uhr

Der Bad Schallerbacher Musiker und Kulturmanager (53) folgt nach 22 Jahren Michi Gaigg nach.

Wenn am 26. Juli „The Wave Quartet“ auf Schloss Greinburg den Auftakt zu den 30. Donaufestwochen im Strudengau gibt, wird auch ein Abschied mitklingen: „Ich wünsche dir die Freude und Erfüllung, die ich hatte“, legte gestern Intendantin Michi Gaigg „die Schatzkiste, die ich vor 22 Jahren übernehmen durfte“, in neue Hände: Der Flötist und Kulturmanager Norbert Trawöger (53) folgt der Schörflinger Dirigentin 2025 als Intendant der Konzertreihe für Alte Musik mit modernen Kontrapunkten – etwa einem jährlich vergebenen Auftragswerk – nach.

22 Jahre Seele der Donaufestwochen
Dirigentin und Geigerin Michi Gaigg blickt auf "22 wunderschöne und erfüllende Jahre" als Intendantin der Donaufestwochen im Strudengau zurück. Bild: waltraud dandler


Der umtriebige Bad Schallerbacher ist Künstlerischer Direktor des Bruckner Orchesters Linz und zieht aktuell als künstlerischer Leiter die Fäden der „Kulturexpo Anton Bruckner 2024“. „Michi Gaigg ist eine meiner musikalischen Heldinnen. Ihr nachzufolgen, ist mir Ehre, Auftrag und Freude zugleich“, verneigte sich der 53-Jährige vor der Intendantin und dem „hohen Qualitätsbewusstsein der Donaufestwochen. Es gilt, nichts zu ändern, nur den Geist zu erhalten, indem man in Bewegung bleibt“, sagt Trawöger, der selbst als Flötist auf intensive musikalische Jahre zurückblickt, in denen „die Alte Musik sehr zentral für mich war“.

"Musikalisch kompetent und menschlich geerdet"

Mit Trawöger habe man einen würdigen Nachfolger gefunden, „der musikalisch kompetent und menschlich geerdet“ sei, freute sich Walter Edtbauer, Präsident des Kulturforums Donauland-Strudengau, und überreichte der scheidenden Intendantin – nach seiner ersten Rose bei der Programmpräsentation im März – nun die zweite, für 22 Jahre: „Das Kleinod der Donaufestwochen hat durch dich Glanz und Größe erreicht.“

Blumen, die Michi Gaigg sogleich an ihr „wunderbares Greiner Team“ weiterreichte: „Wir waren 22 Jahre offen, neugierig und haben voneinander gelernt“, blickt die Gründerin und Leiterin des L’Orfeo Barockorchesters auf „22 wunderbare, erfüllende Jahre“ zurück. Am Pult ihres Originalklangensembles ist sie auch heuer bei den Donaufestwochen zu erleben: bei Haydns Oper „Die wüste Insel“ (3.–11. 8.) und mit einer Sinfonischen Schubertiade in der Stiftskirche Waldhausen (28. 7.), bevor am 20. 9. Bruckners d-Moll-Messe beim Linzer Brucknerfest folgt.

Alle Infos: donau-festwochen.at

mehr aus Kultur

TV-Kritik: Eine Doku über Taylor Swift überhöht sie zur Heldenfigur

Musiktheater: Ein "traumhafter" Bettelstudent

Grenzlandbühne: Wenn Leopoldschlag zu Dogville wird

Blick ins Kastl: Der Post-EM-Blues rollt schon an

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
FUCHS-KANDLER (2 Kommentare)
am 11.07.2024 12:14

Gratulation zu der guten Entscheidung und einen großen Dank an die scheidende Intendantin für ihre Arbeit.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen