Lade Inhalte...

Kultur

Neuer Streamingdienst: Disney+ im OÖN-Test

Von Lukas Luger  25. März 2020 00:05 Uhr

Disney+ ist in Österreich gestartet
Avengers, Avatar und Star Wars: So sieht die Startseite des neuen Disney-Streamingdienstes aus.

Erfahrungsbericht: Die OÖNachrichten haben den neuen Streamingdienst getestet.

Noch ein Streamingdienst? Soll man sich als normaler TV-Konsument wegen ein paar Superhelden-Actionfilmen und der allerersten "Star Wars"-Serie für Disney+ entscheiden? Der mit Spannung erwartete Streamingkanal aus dem Maus-Konzern startete am Dienstag auch in Österreich. Die OÖN haben den Dienst ausführlich getestet. Unser Fazit: Disney+ ist ein sehr gut gemachter, einfach zu bedienender Streamingdienst, dessen zentrale Stärke in seinem gigantischen Archiv liegt. Progressive, gar kontroverse Stoffe bietet Disney+ keine, jugendfreie Mainstream-Unterhaltung für die Familie steht im Fokus. So manchem Netflix-User wird da ein kurzes Gähnen auskommen, wer aber seine Kinder – oder sich selbst – bedenkenlos bespaßen will, kann dies hier auf hohem Niveau tun.

69,99 Euro im Jahresabo

Die Anmeldung? Erfolgt unkompliziert über die Homepage (disneyplus.com): E-Mail-Adresse eingeben, Passwort auswählen, online bezahlen, fertig! Die Kosten für ein Jahr liegen bei 69,99 Euro, ein Monats-Abo schlägt mit 6,99 Euro zu Buche. Disney+ läuft per App auf allen neueren Smart-TVs sowie über den "Fire TV"-Stick von Amazon. Aufgeräumt präsentiert sich die Startseite. Oben laufen kuratierte Empfehlungen, die Menüleiste befindet sich am linken Rand. Gestöbert wird entweder über die üblichen Kategorien (Hit-Filme, Action/Abenteuer etc.) oder – das ist neu! – mittels fünf Hauptkacheln, die jeweils alle Filme und Serien von Disney, Pixar, Marvel, Star Wars und National Geographic bündeln. Ob Disneys Empfehlungs-Algorithmus so treffsicher ist wie jener von Netflix, ist noch unklar. Klar ist dafür das Angebot: circa 500 Filme und 350 Serien hat Disney+ zum Austro-Start in petto. Darunter so zugkräftige Marken wie "Star Wars", "Toy Story", "Fluch der Karibik", sämtliche Marvel-Blockbuster oder "Die Simpsons".

Das (auch emotionale) Herzstück ist aber das riesige Disney-Archiv. Uralte Mickey- und Donald-Cartoons, unverwüstliche Zeichentrickklassiker wie "Das Dschungelbuch", "Bambi" oder "Dumbo", dazu Kultserien wie "Darkwing Duck", "Die Gummibärenbande" oder "Chip & Chap" – das lässt junggebliebene Herzen heftig pumpern!

Enttäuschend ist leider das Arsenal an Eigenproduziertem. Abgesehen vom lässigen Sternenkriegerkracher "The Mandalorian" gibt’s nichts Erwähnenswertes. Hier muss – und wird – Disney nachlegen. Technisch gab’s im OÖN-Test keinerlei Schwierigkeiten. Das Abspielen, auch in verschiedenen Sprachen, funktionierte ebenso tadellos wie das flotte Downloaden von Filmen und Serien für den Offline-Gebrauch.

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Artikel von

Lukas Luger

Redakteur Kultur

Lukas Luger
Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr zum Thema

mehr aus Kultur

3  Kommentare expand_more 3  Kommentare expand_less