Lade Inhalte...

Musik

CD der Woche: Der Paolo Maldini des Rap

Von Lukas Luger  31. Juli 2020 00:04 Uhr

Der Paolo Maldini des Rap

Neun Jahre nach seinem Debüt legt der Linzer Mundart-Rapper Kayo eine lässige zweite Solo-Platte vor.

Er sei "eine Mischung aus Paolo Maldini und Franz von Assisi", rappt Kayo augenzwinkernd in "Ka Moßstob". Ähnlich wie der legendäre Milan-Verteidiger lässt auch die sprachgewaltige Mundart-Rap-Legende nichts anbrennen. Neun Jahre hat sich der Linzer, der einst mit "Markante Handlungen" den heimischen Hip-Hop mitdefinierte, für den Nachfolger seines Solo-Erstlings "Des sogt eigentlich ois" Zeit gelassen.

Zeit, die gut investiert war. Denn das von Flip produzierte "Reunion" ist eine unfassbar lässige Platte geworden, die Persönliches und Politisches, Ernsthaftes und Humoristisches geschickt vereint. Die Beats sind auf den Punkt geschneidert, der Schmäh rennt gekonnt.

Höhepunkte? Zweifellos das bereits erwähnte "Ka Moßstob", das bissige "I kaus nimma hean" sowie die beiden Kollaborationen mit Average, "Ois wos i was" und "Hinaus". Nicht zu vergessen, die kongeniale Schüttelreim-Nummer "Himbeeren". Musik, die man in der Tat "ganz laut in da Bim hean" könnte.

 

*****

OÖN-Bewertung

fünf von sechs Sternen

*****

 

Artikel von

Lukas Luger

Redakteur Kultur

Lukas Luger
Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Musik

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less