Lade Inhalte...

Musik

Status Quo in Bad Schallerbach: Boogie-Rock wie in den Siebzigern

Von heb   31. Juli 2011 10:44 Uhr

Status Quo

"Quid pro Quo" sei nicht nur das aktuelle, sondern auch das beste Album sei 20 Jahren, sagt Rick Parfitt. Weil Status Quo darauf wieder mehr rockt. Stimmt. In Bad Schallerbach konnten sich Samstagabend 7000 Fans von dem gitarrenlastigeren Boogie-Rock überzeugen.

Status Quo befindet sich auf der Welt-Tournee, die niemals endet. Bei manchen Konzert-Stopps wirkten die Über-60-Jährigen Francis Rossi und Rick Parfitt schon ein wenig geschlaucht. 100 Konzerte pro Jahr stressen eben schon gewaltig. In Bad Schallerbach lernten die 7000 Zuhörer beim ausverkauften ORF-Sommer-Open-air die Engländer allerdings von der besten Seite kennen. Nach einwöchiger Konzertpause erholt und bestens gelaunt rockten die Legenden los - mit dem aktuellen Tour-Programm, das mit drei Songs auf dem neuen Album "Quid pro Quo" aufgelocktert wurde. Darin gaben Francis und Rick das Motto "Let's rock!" aus. Die Erfinder des Boogie-Rock stellen ihre Gitarren wieder mehr in den Vordergrund. Das tut gut, erinnern die Songs dann doch an die Hoch-Zeit von Status Quo in den Siebziger Jahren. Francis Rossi, sonst eher verhalten, quatscht vergnügt mit dem Publikum, spult die Songs (Whatever you Want, Rocking all over the World...) nicht runter, sondern improvisiert mittendrin immer wieder. 

Die 7000 Besucher ließen sich von dem Gute-Laune-Rock mitreissen und sangen und klatschten trotz strömenden Regens mit. 

Zum Vorprogramm: Nach den flotten Songs von Klimmstein brachte Local-Hero Lukas Plöchl die jungen Kehlen im Publikum zum Kreischen. Bestens: Vor der Bühne war ein eigener Sektor für die jüngeren, kleineren Fans! 

Die undankbare Aufgabe nach dem Haupt-Act auftreten zu müssen, haben die Routiniers von Opus sensationell gut gemeistert. Die unverkennbare Stimme der Band, Herwig Rüdisser, hat in alle den Jahren nichts an Zugkraft verloren. Selbst das anspruchsvolle "Eleven" kommt einwandfrei rüber. Bemerkenswert ist, dass das Publikum geschlossen bis zum Konzertende um Mitternacht trotz widriger Wetter-Bedingungen ausgeharrt hat. Dieser Erfolg gehört Opus. Stark!

0  Kommentare 0  Kommentare