Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...

    ANMELDUNG

    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

Musik

Klassik- CDs

16. Januar 2009 00:04 Uhr

Ivan Ilic

Ivan Ilic, Anna Netrebko , Viktoria Mullova und Giuliano Carmignola

Faszinierend

Ivan Ilic zählt in Amerika zu den führenden jungen Pianisten. Auf seiner neuen CD setzte er sich mit den Préludes von Claude Debussy auseinander, und zwar in einer ganz eigenen, sehr faszinierenden Art und Weise. Ilic stürzt sich nicht in verklärte Klangfarbenmeere, sondern geht die Sache analytisch natürlich an und kommt damit zu einem entschlackten, um nichts weniger reichhaltig changierenden Bild, das nicht von der meisterlichen Form der Miniaturen ablenkt. (Paraty 108.105 - www.paraty.fr)

Erwartungsgemäß

Das vierte Soloalbum „Souvenirs“ belegt erneut, dass Anna Netrebko eine gute, aber bei Weitem nicht außergewöhnliche Sängerin ist. Dazu fehlt die Technik, die gerade bei den Lehár’schen und Kálmán’schen Operettenauszügen eklatant wackelt, und die Stilsicherheit, damit eben nicht alles nach uniformer Gefühlsduselei klingt. Im Potpourri aus leichter Klassik wird man nur einmal hellhörig – bei der emotionalen Interpretation des jiddischen Wiegenlieds „Schlof sche, mein Vögele“. (Deutsche Grammophon 700 2425)

Harmonisch

Erstaunlich, wie perfekt zwei aus ganz unterschiedlichen Geigentraditionen stammende Musiker ihr Spiel einander und im Sinne der historischen Aufführungspraxis auch dem früheren Klangideal anpassen können. Viktoria Mullova und Giuliano Carmignola haben faszinierende Vivaldi-Interpretationen vorgelegt, zusammen sind die Konzerte für zwei Violinen des venezianischen Komponisten schlichtweg genial gelungen. Eine reiz- und geistvolle Unterhaltung zwischen zwei Weltklasse-Solisten und dem ideal disponierten Venice Baroque Orchestra unter Andrea Marcon. (DG 477 7466)

0  Kommentare 0  Kommentare