Lade Inhalte...

Kultur

Ministerium für Kinder?

Von OÖN   25. November 2021 00:04 Uhr

Kinderliga kämpft für mehr Chancengleichheit

Ein Kinderministerium, eine "Kindermilliarde" und kostenfreie Therapieplätze fordert die Kinderliga. Das Netzwerk aus mehr als hundert Mitgliedsorganisationen will, dass dadurch gesellschaftliche Defizite, die durch die Coronapandemie noch deutlicher wurden, ausgeglichen werden. Auf die Chancenungleichheit weist auch der gestern von der Kinderliga präsentierte Bericht zur Kinder- und Jugendgesundheit 2021 hin.

25 Prozent der Kinder leben laut Präsident Christoph Hackspiel in Armutsverhältnissen oder sind armutsgefährdet und haben somit schlechtere Startchancen im Leben. Um Kinderarmut abzuschaffen, fordert die Kinderliga unter anderem präventive Angebote, mehr Bildungschancen und attraktivere Arbeitsbedingungen im Kinder- und Jugendbereich.

Kindern sei es in den vergangenen Monaten psychisch schlecht gegangen. Kinderärztin Nicole Grois beobachtet außerdem einen Zuwachs bei schlechter Ernährung und Entwicklungsdefiziten von Kindern. Letztere führt sie darauf zurück, dass Kinder stundenlang vor dem Fernseher sitzen würden.

Positiv bewerteten Experten, dass die Schulen für die Mädchen und Buben offen gehalten werden.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less