Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Milliardenschwerer Filmproduzent kauft Paramount

Von nachrichten.at/apa, 08. Juli 2024, 10:43 Uhr
US-HOLLYWOOD-WRITERS-STRIKE-CONTINUES-INTO-THIRD-MONTH
Bild: MARIO TAMA (GETTY IMAGES NORTH AMERICA)

LOS ANGELES. Der traditionsreiche Hollywood-Konzern Paramount bekommt einen neuen Eigentümer.

In monatelangen Verhandlungen setzte sich schließlich Filmproduzent David Ellison durch. Er und seine Partner nehmen für die Übernahme mehr als 8 Milliarden Dollar (7,4 Milliarden Euro) in die Hand.

Durch die Aktienstruktur von Paramount war es auf den ersten Blick einfach, die Kontrolle über den Konzern zu bekommen. Mehr als drei Viertel der Aktien mit Stimmrechten gehörten der bisherigen Eignerin Shari Redstone. Damit hätte es theoretisch gereicht, nur ihren Anteil zu übernehmen. Doch dann hätten Klagen der vielen Inhaber stimmrechtsloser Aktien gedroht, wenn sie sich benachteiligt gefühlt hätten.

Sohn von Larry Ellison

Laut dem von Paramount bekanntgegebenen Deal bekommt Redstone 2,4 Milliarden Dollar für ihre Aktien. Zugleich wird Paramount mit Ellisons Produktionsfirma Skydance Media fusionieren.

Außerdem werden Ellison, seine Familie und beteiligte Investoren weitere 4,5 Milliarden Dollar aufbringen, um Inhabern stimmrechtsloser Aktien ihre Anteile abzukaufen. Schließlich zahlen sie noch 1,5 Milliarden Dollar, um Schulden von Paramount abzubauen. Der 41-jährige Ellison wird nach Abschluss des Deals neuer Paramount-Chef. Sein Vater ist Larry Ellison, der milliardenschwere Gründer des Software-Konzerns Oracle.

Probleme seit einigen Jahren

Paramount gehört zu den Namen, die Hollywood groß gemacht haben. Von dem Studio kamen Klassiker wie "Der Pate" - und zuletzt unter anderem Blockbuster aus der Filmreihe "Mission: Impossible". Skydance brachte Paramount unter anderem Geld als Co-Produzent des jüngsten Kassenhits "Top Gun: Maverick".

Seit einigen Jahren kämpft Paramount jedoch mit Problemen. Der amerikanische TV-Sender CBS, lange ein verlässlicher Geldbringer, ist vom allgemeinen Rückgang der Ausgaben für Fernsehwerbung und dem Abgang von Kabel-Kunden betroffen. Und der Streamingdienst Paramount+ sorgte für hohe Anlaufverluste, liegt aber bei den Nutzerzahlen weit hinter dem Branchenführer Netflix zurück. Als Folge sitzt Paramount auf einem Schuldenberg von 14 Milliarden Dollar.

mehr aus Kultur

Das erste Festival "Klassik PUR" lädt von 26. bis 28. Juli nach Hinterstoder

Alligatoah auf Burg Clam: „Ich schlage keine Hotelzimmer kaputt, ich habe ja die Bühne“

Olympia vor 100 Jahren und ein jodelnder Tarzan

Hans Kammerlander: "Das ist fast Krieg"

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen