Lade Inhalte...

Kultur

Mexiko protestiert gegen Auktion

Von OÖN   15. September 2021 00:04 Uhr

Die mexikanische Regierung fordert die Absage einer geplanten Auktion in München, bei der dutzende präkolumbische Kunstgegenstände aus Mexiko versteigert werden sollen.

Die mexikanische Kulturministerin Alejandra Frausto informierte das Münchner Auktionshaus "Gerhard Hirsch Nachfolger" in einem Brief darüber, dass 74 Artefakte im Katalog der für 21. September geplanten Versteigerung als Eigentum der mexikanischen Nation identifiziert worden seien. Der Verkauf der Stücke stelle eine Straftat nach mexikanischem Recht dar und trage außerdem zum Schmuggel und zum grenzübergreifenden organisierten Verbrechen bei, hieß es weiter vom Kulturministerium.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less