Lade Inhalte...

Literatur

Eine kulinarische Ode an Frauen

Von Roswitha Fitzinger 19. Oktober 2019 00:04 Uhr

Eine kulinarische Ode an Frauen
Eine Charlotte nach russischer Art

Auch Frida Kahlo, Marie Antoinette, Astrid Lindgren oder Jane Austen lebten den Alltag. Dieses (Koch-)Buch nähert sich 14 legendären Frauen über das Essen.

Paleo, glutenfrei, Clean Eating, Bowling, Superfood, Detox – die Liste an themenspezifischen Kochbüchern ist endlos. Nicht zu vergessen jene, in denen sich diverse Kochmeister selbst huldigen. Es gibt sie mittlerweile sogar ohne Rezepte, wie es überhaupt in Kochbüchern nicht mehr nur darum geht, "Man nehme"-Anleitungen zu finden. Kochbücher sind längst zu einem Lifestyle-Produkt geworden.

Doch der Kochbuchmarkt ist übersättigt, Novitäten sind gefragt. Ungewöhnliche Konzepte und die Aufmachung werden immer wichtiger. Womit wir beim vorliegenden Exemplar wären. Es als Kochbuch zu bezeichnen, würde viel zu kurz greifen. Der Begriff Gesamtkunstwerk trifft es schon eher, obwohl es inhaltlich nicht ganz hält, was es verspricht.

"Legendäre Frauen und ihre Lieblingsgerichte" lautet der vielverheißende Untertitel. Tatsächlich findet man auf den 300 Seiten nicht jene Gerichte, die Jane Austen, Astrid Lindgren, Coco Chanel, Frida Kahlo, Sophia Loren, Marilyn Monroe oder Björk am liebsten verspeist haben, vielmehr haben Marianne Pfeffer Gjengedal und Klaudia Iga Pérès die Überlegung angestellt, was sie gegessen haben könnten. Die Rezepte sind der Zeit, in der sie lebten, und dem Lebensraum der jeweiligen Frauen angepasst. Der Untertitel ist also durchaus irreführend. Doch wer über dieses Manko hinwegzusehen vermag, wird diesem (Koch-) Buch viel abgewinnen können.

Man findet darin nicht nur mehr als 100 Rezepte, die Autorinnen tauchen am Anfang jedes Kapitels tief in die Biografien der Frauen ein, sodass sich einem die Auswahl der jeweiligen Rezepte durchaus erschließt. Frida Kahlo setzt Rosinenlikör an, bäckt mexikanische Kekse und Zimtgebäck. Bei Marilyn gibt es Omelett im Brot und bei Sophia Loren selbstverständlich Spaghetti und Pizza. So unterschiedlich wie die dargestellten Damen, so groß ist auch die kulinarische Bandbreite an Rezepten, die von der Schwarzwälder Kirschtorte XXL und Absinth über glasierten Schinkenbraten und rustikales Topfbrot bis hin zu Dumplings und Hähnchen Cacciatore reicht.

Zu den Autorinnen: Sie besitzen keine Sterne, sondern akademische Titel, haben beide Kunst studiert. Marianne Pfeffer Gjengedal ist eine der weltweit gefragtesten Foodstylistinnen. Klaudia Iga Pérès arbeitet als Food-Fotografin. Entsprechend ihres beruflichen Hintergrundes werden die Gerichte, die sie übrigens selbst zubereitet haben, ansprechend präsentiert oder besser: in Szene gesetzt. Die Autorinnen schlüpfen sogar in die Rolle der porträtierten Frauen.

Eine kulinarische Ode an Frauen
„Es begann mit Frida Kahlo (…) Ihr Leiden gepaart mit ihrem Mut und ihrer Leidenschaft hat uns beide berührt. Über das, was sie aß, wollten wir ihrem Leben und ihrem Alltag etwas näherkommen.“ Marianne Pfeffer Gjengedal und Klaudia Iga Pérès, Autorinnen

Dieses Buch ist eine kulinarische Ode an berühmte Frauen sowie eine Lektüre für Augen und Geist und letztendlich auch für den Gaumen.

Artikel von

Roswitha Fitzinger

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Literatur

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less