Lade Inhalte...

Literatur

Die Anschluss-Komödie der Nazi-Dilettanten

Von Peter Grubmüller 20. April 2019

Die Anschluss-Komödie der Nazi-Dilettanten
Éric Vuillard verkleinert Geschichte nicht, sondern er macht sie verdaulich.

"Die Tagesordnung": Am 28. April (20 Uhr) ist Éric Vuillard, der Star der französischen Literatur-Szene, im Linzer Posthof zu Gast.

Schmale Bändchen über Ereignisse von wuchtiger historischer Bedeutung – mit diesem simplen Konzept hat sich Éric Vuillard an die Spitze der französischen Gegenwartsliteratur geschrieben. Am 28. April wird der Filmemacher und Schriftsteller, dem für seine Erzählung "Die Tagesordnung" 2017 der Prix Goncourt und damit die renommierteste französische Literatur-Auszeichnung zuerkannt wurde, mit ebendiesem Buch im Linzer Posthof zu Gast sein.

"Und nun, meine Herren, an die Kasse!" Éric Vuillard will es so, dass sich der Bankier Hjalmar Schacht mit flapsigen Worten an 24 Vertreter der deutschen Großindustrie gewandt haben soll, die am 20. Februar 1933 ins Berliner Reichstagspalais geladen waren und mit ihren Spenden Adolf Hitler zur Macht verhalfen. Krupp, Bayer, Allianz, Siemens, Opel – sie alle hielten dem Nationalsozialismus die Räuberleiter hin.

Vuillard sammelt Fakten und schlängelt ihnen seine Dialoge und ersponnenen Winkel der Zeitgeschichte entlang. Diese Technik ermöglicht es ihm, Zusammenhänge zu entblößen, ohne Historiker auf die Palme zu bringen. Kaum eines seiner Bücher hat mehr als 140 Seiten, insofern ist auch "Die Tagesordnung" ein Vergnügen für eine Nacht, nach der man kenntnisreicher erwacht.

Beeindruckend, wie Vuillard den sogenannten Anschluss Österreichs offenlegt, wie er, ohne psychologisch zu werden, das Wesen des Austrofaschisten und von Hitler tyrannisierten Diktators Kurt Schuschnigg oder des ursprünglichen "Befriedungskommissars" Arthur Seyß-Inquart darlegt. Es ist ein so offenbarendes wie verdammt unterhaltsames Schwadronieren auf dem Grat der Katastrophe. Wie etwa Seyß-Inquart ab Seite 48 analysiert, dass Anton Bruckners Kompositionen auf die Zwangsneurose zurückgingen, alles zählen zu müssen: Blätter auf Bäumen, Perlen an Halsketten, Wolken am Himmel, das Haar von Passanten.

Wenn Vuillard spricht, redet er mit Händen und Füßen. Wer ihn einmal erlebt hat, der hat ihn auch beim Lesen vor Augen: Die Machtergreifung der Nationalsozialisten dirigiert er auf diese Weise aufgeregt zu einer von devoten deutschen Industrie-Idioten finanzierten Politsatire. Wo man auch hinsieht, nichts als Dilettanten in einer von Goebbels’ Wochenschau behübschten Einmarsch-Komödie mit kaputten Panzern und zahlenden Stecktuchträgern. Schlau und köstlich.

Lassen Sie sich vom Verlag nicht täuschen. Vuillards nun Ende März auf Deutsch erschienenes Buch "14. Juli" ist keineswegs ein aktuellerer Band, der amüsant saloppe Text über die Französische Revolution kam in Frankreich bereits 2016 auf den Markt. Aber erst jetzt verkauft er sich auch bei uns.

Eric Vuillard: "Die Tagesordnung", Posthof, 28. 4., 20 Uhr, Moderation: Julia Willden, Lesung der Übersetzung: Joachim Rathke.

 

Éric Vuillard

"14. Juli" Erzählung, wie auch "Die Tagesordnung" von Nicola Denis aus dem Französischen übersetzt, Verlag Matthes & Seitz, 131 Seiten, 18,50 Euro.

OÖN Bewertung:


"Die Tagesordnung" (französischer Originaltitel: "L’ordre du jour"), Erzählung, Verlag Matthes & Seitz, 118 Seiten, 18,50 Euro.

OÖN Bewertung:

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Literatur

1  Kommentar expand_more 1  Kommentar expand_less