Lade Inhalte...

Literatur

Das wunderbare und wunderliche Leben der Menschen in Maine

Von Christian Schacherreiter  18. April 2020 00:04 Uhr

Elizabeth Strout
Elizabeth Strout

Die Pulitzerpreisträgerin Elizabeth Strout seziert in "Mit Blick aufs Meer" brillant das Leben, die Liebe und die Ehe.

Die US-Amerikanerin Elizabeth Strout ist Erfolg gewöhnt. 2009 erhielt sie für "Mit Blick aufs Meer" den Pulitzerpreis, vor zwei Jahren für "Die Unvollkommenheit der Liebe" den Story Prize. Ihr neuer Roman "Die langen Abende" erscheint gleich in 17 Sprachen. Und eines gleich vorweg: Elizabeth Strout wird ihre zahlreichen Leser auch diesmal nicht enttäuschen. Wie der amerikanische Originaltitel "Olive, again" schon andeutet, heißt die Hauptfigur Olive Kitteridge. Beim Einsetzen der Romanhandlung ist sie 73 Jahre alt, eine ehemalige Highschool-Lehrerin in Maine, die ihren pädagogischen Habitus in die Pension mitgenommen hat.

Olive ist Witwe, ihr einziger Sohn Christopher lebt mit seiner Patchworkfamilie in New York, die Mutter-Sohn-Beziehung ist distanziert, und so scheint es, als lande Olive eher früher als später in der Vereinsamung. So ist es aber nicht, denn Olive begegnet Jack Kennisson, einem ehemaligen Harvard-Professor für Geschichte mit dem Forschungsschwerpunkt österreichische Donaumonarchie.

Unrühmlicher Abschied

Jack ist auch Witwer, seine letzten Ehe- und Berufsjahre waren unheilvoll geprägt von Jacks Affäre mit einer jüngeren Kollegin. Als Elaine beruflich nicht auf der Karrierestufe landete, die sie sich erhofft hatte, zeigte sie Jack wegen sexueller Belästigung an. Sein Abschied von Harvard war unrühmlich – und dann starb auch noch seine Frau. Obwohl Jack und Olive recht unterschiedliche Persönlichkeiten sind, finden sie zueinander, genießen einige schöne Jahre, aber als Jack mit 83 stirbt, droht auch für Olive die Welt endgültig zu zerfallen.

"Die langen Abende" ist nicht nur ein sensibler Ehe-, sondern auch ein überzeugender Gesellschaftsroman. In ihrem fiktiven Handlungsraum, dem Städtchen Crosby, legt Elizabeth Strout ein großes Netz der familiären, freundschaftlichen und nachbarschaftlichen Beziehungen aus, das wohl repräsentativ ist für das Leben der Menschen im Bundesstaat Maine mit seinen Besonderheiten der Mentalität, der Geschichte und Politik. Zu den unerbittlichen Fragen nach Alter, Krankheit und Tod, die den Roman leitmotivartig durchziehen, setzt die Autorin auch immer wieder heitere Kontraste, die Rückschlüsse auf die Lebensklugheit, den Humor und die humanistische Haltung der Autorin zulassen.

Elizabeth Strout: "Die langen Abende", Roman, Luchterhand, 350 Seiten, 20,60 Euro

OÖN Bewertung:

Artikel von

Christian Schacherreiter

Christian Schacherrreiter
Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Literatur

1  Kommentar expand_more 1  Kommentar expand_less